Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-4301
Title: Bedeutung der psychotherapeutischen Schulen heute : Geschichte und Ausblick anhand einer empirischen Untersuchung
Authors : Tschuschke, Volker
von Wyl, Agnes
Koemeda-Lutz, Margit
Crameri, Aureliano
Schlegel, Mario
Schulthess, Peter
Published in : Psychotherapeut
Volume(Issue) : 61
Issue : 1
Pages : 54
Pages to: 65
Publisher / Ed. Institution : Springer
Issue Date: Jan-2016
Language : Deutsch / German
Subjects : Geschichte; Psychotherapie; Therapietreue; Äquivalenzparadox; Technische
Subject (DDC) : 150: Psychologie
Abstract: Hintergrund: Dem vorliegenden Beitrag liegt die Debatte um eine allgemeine Psychotherapie vs. der Berechtigung zur Beibehaltung herkömmlicher Therapieschulen und -konzepte zugrunde. Material und Methode: Die Entwicklung der Psychotherapie und der psychotherapeutischen Schulen mit ihren Konzepten wird nachgezeichnet und dem heutigen Stand der Diskussion gegenübergestellt. Dabei wird anhand von Entwicklungslinien gezeigt, in welchem Ausmass die wesentlichen psychotherapeutischen Theorien und Konzepte voneinander abstammen und aus vorangegangenen Entwürfen und Zeitgeistströmungen hervorgegangen sind. Anhand einer empirischen Untersuchung wurden die therapeutischen Interventionstechniken von 50 Therapeuten von 10 verschiedenen konzeptuellen Behandlungsansätzen, die 136 Behandlungen durchführten, objektiv von unabhängigen Beurteilern geratet und miteinander verglichen, um zu überprüfen, inwieweit sich Psychotherapeuten unterschiedlicher Schulen voneinander unterscheiden bzw. aufgrund historisch gemeinsamer Wurzeln ähnlicher Interventionen bedienen. Ergebnisse: Psychotherapeuten verschiedenster theoretisch-konzeptueller Ansätze sind in ihrem tatsächlichen Interventionsverhalten sehr ähnlich und arbeiten eher allgemein bzw. nichtspezifisch. Dies könnte das Äquivalenzparadox der Psychotherapieforschung erklären und wirft die Frage auf, ob nicht doch die Zeit reif sein könnte für eine allgemeine Psychotherapie im Sinne Grawes. Die Argumente pro und kontra einer Beibehaltung der klassischen therapeutischen Schulen werden gegeneinander abgewogen. Schlussfolgerung: Die gegenwärtige Praxis der Psychotherapieforschung untersucht bislang kaum die wahren technischen Interventionen von Therapeuten. Daher kann zur differenziellen Bedeutung unterschiedlicher schultheoretischer Konzepte noch keine allgemeinverbindliche Aussage getroffen werden, und eine Abschaffung der „Schulen erster Ordnung“ erscheint verfrüht.
Further description : Erworben im Rahmen der Schweizer Nationallizenzen (http://www.nationallizenzen.ch)
Departement: Angewandte Psychologie
Organisational Unit: Psychologisches Institut (PI)
Publication type: Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift / Article in scientific Journal
Type of review: Peer review (Publikation)
DOI : 10.1007/s00278-015-0067-y
10.21256/zhaw-4301
ISSN: 0935-6185
1432-2080
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/3687
License (according to publishing contract) : Lizenz gemäss Verlagsvertrag / Licence according to publishing contract
Restricted until : 2022-01-01
Appears in Collections:Publikationen Angewandte Psychologie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
10.1007_s00278-015-0067-y.pdf
  Until 2022-01-01
685.84 kBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.