Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-220
Title: Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung in der Ergotherapie : Zwischen Spielzeug sortieren, Puzzle lösen und zum Zahnarzt gehen: Das TEACCH-Konzept zum Aufbau von Betätigungen ausserhalb repetitiver und restriktiver Verhaltensweisen
Authors : Bürgin, Barbara
Gehrig, Rahel
Advisors / Reviewers : Krieger, Beate
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subjects : autism spectrum disorder; TEACCH; RRB; children; occupational therapy
Subject (DDC) : 615.8515: Ergotherapie
Abstract: Darstellung des Themas: Kinder mit ASS sind aufgrund ihrer Diagnose oft in ihren Betätigungen eingeschränkt und zeigen häufig repetitives und restriktives Verhalten. Dies schränkt sie in ihren Erfahrungen und im Lernprozess stark ein, was weitere Entwicklungsdefizite zur Folge hat. Ziel: Das Ziel der Bachelorarbeit ist es, herauszufinden, ob in der Ergotherapie mittels TEACCH Betätigungserfahrungen ausserhalb der repetitiven und restriktiven Verhaltensweisen bei Kindern mit ASS ermöglicht werden können. Methode: Mit einer systematischen Literaturrecherche konnten fünf Hauptstudien identifiziert werden. Diese wurden anhand eines Bewertungsbogens nach Letts & Law (1998) kritisch gewürdigt. Die Resultate wurden zwecks Übertrag in die Ergotherapie in das Model of Human Occupation (Kielhofner, 2008) eingebettet und unter verschiedenen Aspekten diskutiert. Relevante Ergebnisse: In den untersuchten Studien konnte herausgefunden werden, dass mit TEACCH neue Betätigungen ermöglicht werden können. Die Kinder verbesserten ihre Aufgabengenauigkeit und erreichten mehr korrekt gelöste Schritte. Die benötigten Hilfestellungen wurden reduziert und somit ihre Selbständigkeit verbessert. Schlussfolgerung: Obwohl die Studien nur eine kleine Anzahl Kinder untersuchten, lässt sich sagen, dass die Strukturierung nach TEACCH Kindern mit ASS hilft, ihren Aufgaben im Alltag besser nachzukommen und die Abläufe in der Umwelt besser verstehen zu können. Die Ausübung von repetitiven und restriktiven Verhaltensweisen kann durch TEACCH reduziert werden.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Ergotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-220
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/220
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Ergotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bürgin_Barbara_Gehrig_Rahel_ER12_BA.pdf1.57 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.