Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-987
Title: Evolution des Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) Bakteriums - was hat das mit der Pflege von heute zu tun? Eine historische Arbeit
Authors : Bolliger, Larissa
Advisors / Reviewers : Barandun Schäfer, Ursi
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subjects : MRSA; intensive care unit; acute medical ward; understaffing; staff deficit; peaks of nursing staff workload; bed occupancy; bed overercrowding; nurse; nursing; historical perspective
Subject (DDC) : 610.73: Pflege
Abstract: Darstellung der Thematik: Die Prävalenz des Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus [MRSA] Bakteriums steigt seit dessen Entdeckung. Zudem gilt MRSA heute als meist verbreiteter antibiotikaresistenter Krankheitserreger weltweit. Mangel an ausgebildetem Fachpersonal und steigender Workload (Arbeitsbelastung) sind Herausforderungen der heutigen und zukünftigen Pflege. In dieser Arbeit werden Zusammenhänge zwischen der MRSA-Evolution und heutigen Arbeitsumgebungsbedingungen der Pflege thematisiert. Fragestellung: Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der MRSA-Evolution und Arbeitsumgebungsbedingungen (Mangel an ausgebildetem Pflegefachpersonal und steigender Workload) der Erwachsenen-Intensivpflege im Akutspital? Methodik: Diese Arbeit ist in Form einer historischen Übersicht anhand wissenschaftlicher Daten aus den Jahren 1929-2015 aufgebaut und beinhaltet die MRSA-Evolution seit der Entdeckung von Staphylococcus aureus bis zur heutigen MRSA-Problematik. Nach Datenbank- und weiteren Literaturrecherchen wurden im Ergebnissteil neun Publikationen zur Beantwortung der Fragestellung bearbeitet. Relevante Ergebnisse: Zu den wichtigsten Faktoren welche MRSA-Übertragungen beeinflussen, zählen Mangel an ausgebildetem Pflegefachpersonal und erhöhter Workload. Ein weiterer Faktor ist die Adhärenz der Pflegefachpersonen bezüglich Händehygiene, welcher die steigende MRSA-Prävalenz begünstigend beeinflusst. Schlussfolgerung: Um einem weiteren Anstieg der MRSA-Prävalenz entgegenzuwirken, wird von Pflegefachpersonen eine hohe Adhärenz bezüglich Händehygiene und evidenzbasierte Fachexpertise im täglichen Umgang mit Antibiotika gefordert.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Pflege
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-987
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/987
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bolliger_Larissa_PF12_BA.pdf785.41 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.