Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2117
Title: Mutter werden mit eingeschränkter Mobilität : das subjektive Erleben von Frauen mit mobilitätseinschränkenden Behinderungen in der Zeit von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
Authors : Domig, Manuela
Advisors / Reviewers : Krahl, Astrid
Extent : 52
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2018
License (according to publishing contract) : Not specified
Language : German
Subjects : Erleben; Erfahrungen; Schwangerschaft; Geburt; Wochenbett; Körperliche Behinderung; Mobilitätseinschränkende Behinderung; Hebamme
Subject (DDC) : 618: Gynecology, obstetrics and midwifery
Abstract: Darstellung des Themas Der Kinderwunsch bei Frauen mit mobilitätseinschränkenden Behinderungen nimmt immer mehr zu. Die Betreuung während der Schwangerschaft, der Geburt und dem Wochenbett verläuft allerdings oft nicht optimal. Für die Hebammen stellt die Betreuung von betroffenen Frauen eine besondere Herausforderung dar, da nur wenig Literatur und keine hebammenspezifischen Leitlinien zur Verfügung stehen. Ziel Das Ziel dieser Arbeit ist es, zu ermitteln, wie Frauen mit mobilitätseinschränkenden Behinderungen die Schwangerschaft, die Geburt und das Wochenbett erleben und ob spezifische Wünsche an die Hebamme vorhanden sind. Daraus sollen Empfehlungen für die Hebammenarbeit abgeleitet werden. Methode Anhand zuvor definierter Suchbegriffe wurde in vier Datenbanken eine systematische Literaturrecherche durchgeführt. Unter Berücksichtigung bestimmter Ein- und Ausschlusskriterien wurden vier qualitative Studien selektiert und ausgewertet. Relevante Ergebnisse Frauen mit mobilitätseinschränkenden Behinderungen haben einen grossen Bedarf an Informationen und erleben Schwierigkeiten bei der Informationsbeschaffung. Den involvierten Fachpersonen mangelt es häufig an spezifischem Fachwissen und Erfahrung. Zudem treffen betroffene Frauen oft auf bauliche Hürden und nicht behindertengerecht ausgestattete Einrichtungen. Schlussfolgerung Es braucht Leitlinien sowie eine individuelle und angepasste Betreuung in einem interprofessionellen Team, um eine optimale Versorgung gewährleisten zu können.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institute of Midwifery (IHB)
Publication type: Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2117
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/8188
Appears in Collections:Bachelorarbeiten Hebamme

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Domig_Manuela_HB15_BA18.pdf726.68 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.