Title: Ermöglichen Hebammennetzwerke psychosozial benachteiligten Familien einen besseren Zugang zur ambulanten Wochenbettversorgung
Authors : Grylka, Susanne
Erdin, Rebekka
Pehlke-Milde, Jessica
Proceedings: Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie
Volume(Issue) : 221
Conference details: 28. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin, Berlin, 30.11–02.12.2017
Publisher / Ed. Institution : Thieme
Issue Date: 2017
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Type of review: Peer review (Abstract)
Language : German
Subject (DDC) : 618: Gynecology, obstetrics and midwifery
Abstract: Fragestellung: Durch die kürzer werdenden Spitalaufenthalte nach der Geburt verlagert sich die Wochenbettbetreuung zunehmend in den spitalexternen Bereich. Bedingt durch mangelnde Sprachkenntnisse und geringerer Eigeninitiative haben psychosozial belastete Familien einen erschwerten Zugang zu den Versorgungsangeboten nach dem Klinikaustritt. Das Hebammennetzwerk Familystart Zürich bezweckt mit seinen Angeboten eine Versorgungsgarantie für alle Familien. Ob psychosozial benachteiligte Familien tatsächlich erreicht werden können, war bisher unklar. Ziel dieses Beitrags ist, die Nutzerinnen von Familystart Zürich mit Zürcher Frauen zu vergleichen, welche die Vermittlungsdienste des Hebammennetzwerkes nicht in Anspruch nahmen. Methodik: Sekundäranalyse der routinemässig durch den Schweizerischen Hebammenverband (SHV) erhobenen Tätigkeitserfassung der freipraktizierenden Hebammen in 2016. Im Rahmen der Evaluation Familystart Zürich wurden die notwendigen Informationen zur Verlinkung der betreuten Frauen mit der SHV-Statistik bei den freipraktizierenden Hebammen mit einer Rücklaufquote von 75% erhoben. Soziodemographische und peripartale Charakteristika sowie Betreuungsaspekte von 1.544 über Familystart Zürich vermittelten und im Kanton Zürich wohnhaften Frauen und von 11.697 weiteren Frauen aus dem Kanton Zürich wurden mit deskriptiver Analyse beschrieben und mit Chi Square-Tests und Mann Whitney U-Tests verglichen. Die Analysen wurden mit dem Statistikprogramm R durchgeführt. Ergebnisse: Die durch Familystart vermittelten Frauen waren jünger als die restlichen Frauen des Kantons, welche die Dienste des Netzwerkes nicht in Anspruch nahmen (MD: 32 vs. 33 Jahre, p < 0,001). Signifikant mehr durch das Netzwerk vermittelte Frauen waren ausländische Staatsangehörige (68,3% vs. 41,2%, p < 0,001), hatten keine Berufsausbildung (25,7% vs. 9,6%, p < 0,001), waren nicht berufstätig (37,6% vs. 24,5%, p < 0,001) und bekamen ihr Kind per Kaiserschnitt (42,4% vs. 34,2%, p < 0,001). Die durch das Netzwerk vermittelten Frauen stillten zudem signifikant weniger häufig voll (65,1% vs. 73,1%, p < 0,001) und die Wochenbettverläufe verliefen problematischer (48,7% vs. 40,0%, p < 0,001). Die Anzahl Wochenbettbesuche unterschieden sich nicht in den Studiengruppen (MD = 6, Range 5./95. Perzentile: Familystart = 3 – 12, andere = 3 – 14). Rehospitalisationen der Mütter waren ebenfalls vergleichbar (beide Gruppen 1,5%), Rehospitalisationen der Neugeborenen waren jedoch signifikant häufiger bei den durch Familystart vermittelten Frauen (4,2% vs. 2,7%, p = 0,026). Schlussfolgerung: Die Dienstleistungen von Hebammennetzwerk Familystart wurde von psychosozial benachteiligten Familien gut genutzt. Eine ambulante Betreuung wurde Frauen ermöglicht, die anderweitig vermutlich Schwierigkeiten im Zugang zur nachgeburtlichen Betreuung hätten. Hebammennetzwerke nehmen damit wichtige Aufgaben im frühen Zugang und in der Versorgung psychosozial benachteiligten Familien ein.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institute of Midwifery (IHB)
Publication type: Conference Other
DOI : 10.1055/s-0037-1607660
ISSN: 0948-2393
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/8028
Published as part of the ZHAW project : Evaluation Familystart Zürich
Appears in Collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.