Title: Emotionale und kardiovaskuläre Reaktionen von Paaren während einer paartherapeutischen Intervention
Authors : Schär Gmelch, Marcel
Ditzen, Beate
Heinrichs, Markus
Bodenmann, Guy
Published in : Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie : Forschung und Praxis
Volume(Issue) : 36
Issue : 4
Pages : 251
Pages to: 260
Publisher / Ed. Institution : Hogrefe
Issue Date: 2007
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Type of review: Not specified
Language : German
Subjects : Partnerschaft; Partnertherapie; Paartherapie; 3-Phasen-Methode; Kommunikationstraining; Bewältigungsverhalten; Emotionen; Herzfrequenz; Empathie; Coping; Stress; Geschlechtsunterschiede beim Menschen; Kardiovaskuläre Reaktivität; Psychophysiologie
Subject (DDC) : 616.89: Mental disorders, clinical psychology and psychiatry
Abstract: Theoretischer Hintergrund: Die Wirksamkeit von Paartherapien und präventiven Interventionsprogrammen für Paare gilt als gut dokumentiert. Das Wissen wie diese Veränderungen zustande kommen ist jedoch defizitär. Aus diesem Grund wurde gefordert, neben dem Therapieoutcome auch die Wirkungsweise der Interventionen zu erforschen. Fragestellung: Ziel der vorliegenden Studie ist es zu untersuchen, wie Paare auf eine bewältigungsorientierte paartherapeutische Intervention, die 3-Phasen-Methode von Bodenmann (2004), emotional und physiologisch reagieren. Methode: Während eines therapeutisch angeleiteten Gesprächs über ein paarexternes Stressereignis wurden bei den Paaren (N = 18) die Herzrate und das emotionale Befinden erfasst. Ergebnisse: Frauen wiesen gegenüber Männern stärkere emotionale und kardiovaskuläre Reaktionen auf und reagierten empathischer. Die Erfahrung von Unterstützung durch den Partner (dyadisches Coping) war mit einer emotionalen und physiologischen Entlastung assoziiert. Schlussfolgerung: Die Resultate unterstreichen unter anderem die Wichtigkeit des dyadischen Copings für emotionale und physiologische Prozesse während Paarinterventionen.
Background: The efficacy of marital therapy and distress prevention training for couples is regarded as being well documented. However, only little is known about the mechanisms of change and how couples experience these interventions. Objective: We explored the emotional and physiological reactions of couples in the context of the 3-phases-method of Bodenmann (2004), which trains emotion-centered communication skills and exchange of dyadic coping in couples. Methods: During a conversation about a relationship external stressor, emotions and heart rate were measured. Results: Results reveal higher emotional and physiological reactions and more empathetic in reactions in women than in to men. Furthermore the results show that dyadic coping is associated with emotional and physiological discharge. Conclusions: The results highlight the importance of dyadic coping for physiological and emotional processes during couple interventions.
Departement: Angewandte Psychologie
Organisational Unit: Institute of Applied Psychology (IAP)
Publication type: Article in scientific Journal
DOI : 10.1026/1616-3443.36.4.251
ISSN: 1616-3443
2190-6297
0084-5345
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/7364
Appears in Collections:Publikationen Angewandte Psychologie

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.