Publication type: Book part
Type of review: Editorial review
Title: Legal Tech : Cognitive Computing in der juristischen Praxis
Authors: Hanke, Philip
et. al: No
DOI: 10.1007/978-3-658-27941-7_9
Published in: Cognitive Computing : Theorie, Technik und Praxis
Editors of the parent work: Portmann, Edy
D’Onofrio, Sara
Pages: 207
Pages to: 223
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: Springer
Publisher / Ed. Institution: Wiesbaden
ISBN: 978-3-658-27940-0
978-3-658-27941-7
Language: German
Subject (DDC): 006: Special computer methods
340: Law
Abstract: Die Rechtswissenschaft und juristische Praxis zeichnen sich durch das Beherrschen der natürlichen Sprache aus. Sachverhalte und Argumente müssen möglichst präzise beschrieben werden. Das Recht, bestehend aus Gesetzestexten und Gerichtsurteilen, stellt einen grossen, weitgehend unstrukturierten Datensatz dar. Der Artikel zeichnet nach, wie es dennoch möglich ist, Recht maschinenlesbar zu machen beziehungsweise wie Computersysteme das Recht interpretieren und JuristInnen unterstützen können. Methoden, die im Sinne des Cognitive Computings natürliche Sprache ohne viel menschliches Zutun auswerten, stecken noch in den Kinderschuhen, weisen aber Potenzial auf. Mittels Analyse von Metadaten und gezielten Suchen ist es möglich, Zusammenhänge zwischen Rechtsquellen herzustellen oder Gerichtsurteile zu einem gewissen Grad vorherzusagen. Das Kapitel zeigt dabei die eingesetzten datengetriebenen oder regelorientierten Ansätze auf und setzt sich mit den Möglichkeiten, Grenzen und Risiken dieser Methoden auseinander.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21436
Fulltext version: Published version
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:Publikationen School of Management and Law

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.