Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-209
Title: Leben mit einem Parkinsonkranken – Eine Gratwanderung zwischen Überfürsorglichkeit und Überforderung : «Welche Faktoren gibt es, die Einfluss auf die Lebensqualität pflegender Angehörigen von Parkinson-PatientInnen haben?»
Authors : Pecorelli, Nadja
Knapp, Joy
Advisors / Reviewers : Pernici, Daniela
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subjects : burden; caregiver; consequences; dementia; depression; difficulty; disability; effect; falls; family; family health care nursing; neurological disease; outcome; parkinson disease; physical therapy; progression; quality of life; sitting transfer; support; therapy; transfer
Subject (DDC) : 615.82: Physiotherapie
Abstract: Thema Der Grossteil von Parkinson-PatientInnen werden Zuhause durch Angehörige gepflegt. Diese Betreuung rund um die Uhr braucht viel Zeit und Energie auf Seiten der Angehörigen. In den vorhandenen Studien wird das Wohlergehen sowie gezielte Unterstützung der pflegenden Angehörigen oftmals Vernachlässigt. Diese Lücke versucht die vorliegende Arbeit zu schliessen. Ziel Das Ziel ist es, Hauptfaktoren zu eruieren, welche negativen Einfluss auf die Lebensqualität pflegender Angehöriger haben können. Methode Mittels Literaturrecherchen wurden Studien gesucht, die Einflussfaktoren auf die Lebensqualität pflegender Angehöriger aufzeigen. Die Studienbeurteilung wurde anhand des Formulars für kritische Besprechung quantitativer Studien von Law et al. (1998) durchgeführt. Mit einem Fallbeispiel wurde untersucht, ob durch einfache Hilfestellungen mittels Hilfsmittelinstruktion und gezielter Beratung bezüglich Umgang mit den PatientInnen Einfluss auf die Lebensqualität pflegender Angehöriger genommen werden kann. Ergebnisse Es zeigt sich, dass viele pflegende Angehörige mit ihrer Aufgabe überfordert sind. Depression, Funktionseinschränkungen, Stürze, Krankheitsdauer und fortgeschrittene mentale Symptome tragen dazu bei, dass die Belastung pflegender Angehöriger messbar erhöht ist. Schlussfolgerung Den Autorinnen zufolge liegt es in der Verantwortung der Ärzte, Therapeuten und anderen Professionen, die pflegenden Angehörigen in ihrer Aufgabe aufzuklären und zu unterstützen.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Physiotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-209
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/209
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
pecorelli_nadja_knapp_joy_PT12_PT92.pdf939.99 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.