Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-20759
Publication type: Bachelor thesis
Title: Essstörungen in der Schwangerschaft - ein Risiko? : inwiefern beeinflussen maternale Essstörungen (Anorexia nervosa und Bulimia nervosa) in der Schwangerschaft den Schwangerschaftsverlauf, die Geburt und das fetale Outcome?
Authors: Tarjan, Jessica
Russo, Norina
Advisors / Reviewers: Brendel, Karin
DOI: 10.21256/zhaw-20759
Extent: 122
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Eating disorders; Pregnancy outcome; Obstetric outcome; Fetal outcome; Midwifery
Subject (DDC): 616.8: Neurology, diseases of nervous system
618: Gynecology, obstetrics and midwifery
Abstract: Hintergrund: Von Anorexia nervosa und Bulimia nervosa betroffene Frauen weisen eine gestörte Wahrnehmung des eigenen Körperbildes auf (ICD 10, 1992). Die regelmässige und ausgewogene Nahrungsaufnahme der Mutter ist für die physiologische Gewichtszunahme und Entwicklung des Kindes jedoch dringend notwendig. Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, Hebammen für mögliche Auswirkungen bezüglich Schwangerschaftsverlauf, Geburt und fetalem Outcome von mütterlichen Essstörungen in der Schwangerschaft zu sensibilisieren. Methode: Dieses Ziel wird mittels eines Literaturreviews bearbeitet. Die verwendete Literatur setzt sich aus Fachdatenbankrecherchen sowie Fachbüchern zusammen. Die systematische Würdigung wird mit Hilfe der Vorlage von Law & Letts (1998) kritisch beurteilt und ergänzend mit Fachliteratur diskutiert. Ergebnisse: Die verwendeten Studien erzielten keine einheitlichen Ergebnisse. Tendenziell lässt sich aber sagen, dass eine deutliche Korrelation zwischen maternalen Essstörungen in der Schwangerschaft und negativen Outcomes in Bezug auf die Schwangerschaft, Geburt sowie das kindliche Outcome bestehen. Schlussfolgerung: In dieser Arbeit konnte durch diverse Studien belegt werden, dass Essstörungen in der Schwangerschaft eine deutliche Relation zu negativen geburtshilflichen Outcomes haben. Es ist daher unerlässlich, dass eine Hebamme, welche eine betroffene Frau betreut, sich in das Thema Essstörungen vertieft.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/20759
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Health Professions
Appears in collections:Bachelorarbeiten Hebamme

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Tarjan_Jessica_Russo_Norina_HB17_BA20_digi.pdf824.78 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.