Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-20745
Publication type: Bachelor thesis
Title: Aktive Physiotherapie bei prämenopausalen Frauen mit Osteopenie : welche Auswahl von Übungen soll in der aktiven Physiotherapie bei prämenopausalen Frauen mit Osteopenie getroffen werden, um einen positiven Effekt auf die Knochendichte zu erhalten?
Authors: Sterren, Sarina
Advisors / Reviewers: Tomovic, Sara
DOI: 10.21256/zhaw-20745
Extent: 61
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Premenopausal women; Osteopenia; Bone density; Prevention; Active exercise
Subject (DDC): 615.82: Physical therapy
616.7: Diseases of musculoskeletal system and orthopaedics
Abstract: Darstellung des Themas : Osteopenie, die Vorstufe von Osteoporose, ist in der Bevölkerung unterdiagnostiziert und untertherapiert. Als positiven Einfluss auf die Knochendichte gelten aktive Therapieübungen. Gerade in der Physiotherapie wird der Grundpfeiler für Prävention und Behandlung gelegt. Ziel : Das Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, welche aktiven Übungen bei prämenopausalen Frauen mit Osteopenie einen positiven Effekt auf die Knochendichte bewirken. Mit den neugewonnenen Erkenntnissen wurde ein Handout erstellt, um in der Physiotherapie Betroffene zielorientierter therapieren zu können. Methode : Mittels einer systematischen Literaturrecherche wurde in den Datenbanken CINAHL, Cochrane, PEDro und PubMed nach randomisierten Studien gesucht. Für die Beantwortung der Fragestellung konnten nach definierten Ein- und Ausschlusskriterien vier Studien herbeigezogen werden. Die Qualitätsbeurteilung erfolgte durch CASP. Resultate : Die Ergebnisse zeigen auf, dass die höchste Wirksamkeit einbeinige Springübungen von der Höhe haben. Signifikante Veränderungen der Knochendichte (3,9%) im distalen Radius bestätigt die Reaktion auf ortsspezifische Belastungsreize. Für einen Knochenanstieg in der Wirbelsäule braucht es Oberextremitätenübungen. Die Compliance hat einen starken Zusammenhang mit dem Knochendichtewachstum. Schlussfolgerung : Es braucht spezifische Übungen für die betroffene Körperregion, um einen positiven Effekt auf die Knochendichte zu erhalten.
Background : Osteopenia, the pre-stage of osteoporosis, is underdiagnosed and undertreated in the population. Active exercises are regarded as having a positive impact on bone density. Physiotherapy in particular is the cornerstone of prevention and treatment. Aim : The aim of this work was to investigate which exercises have a positive effect on bone density in premenopausal women with osteopenia. Another goal was to create a handout, which helps physiotherapists to treat patients based on evidence. Methods : On CINAHL, Cochrane, PEDro and PubMed randomized studies were searched. After a systematic literature research, four studies were examined to answer the question. The study quality was judged with CASP. Results : Results present that one-legged jumping exercises from height have the highest effectiveness. Significant changes in bone density (3,9%) in the distal radius confirm the response to site-specific loading stimuli. Upper extremity exercises are required for a bone increase in the spinal column. The compliance of the intervention group is strongly related to the bone density growth. Conclusions : Specific exercises for the selected body region are needed to achieve a positive effect on bone density.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/20745
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Health Sciences
Appears in collections:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Sterren_PT17_PT92.pdf1.07 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.