Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-20732
Publication type: Bachelor thesis
Title: Effekt vom Lokomat® auf die Gehfähigkeit bei Multipler Sklerose Patienten/-innen im Vergleich zur konventionellen Physiotherapie
Authors: Bonicalza, Jessica
Mosimann, Julia
Advisors / Reviewers: Huber, Martin
DOI: 10.21256/zhaw-20732
Extent: 130
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Multiple Sclerosis; Physical therapy; Robot-assisted gait training
Subject (DDC): 615.82: Physical therapy
616.8: Neurology, diseases of nervous system
Abstract: Darstellung des Themas: Der Lokomat® ist ein robotergestutztes Trainingsgerat, welches die Gehfähigkeit von Patienten/-innen mit neurologischen Erkrankungen verbessern soll. Der Effekt des Robotassisted gait training (RAGT) variiert zwischen den verschiedenen Studien stark. Deshalb scheint es notwendig, die Ergebnisse der Studien zusammenzutragen, um ein gesamtheitliches Bild zu erhalten. Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist es, herauszufinden, ob das RAGT bei MS Patienten/-innen einen grösseren Effekt auf die Gehfähigkeit zeigt als konventionelles Gehtraining, und diesbezüglich eine Empfehlung für die physiotherapeutische Praxis auszuarbeiten. Methode: Die Literaturrecherche erfolgte in den Datenbanken CINAHL und Medline via OvidSP. Anhand festgelegter Ein- und Ausschlusskriterien wurden fünf Studien zur Beantwortung der Fragestellung zugezogen. Relevante Ergebnisse: In allen untersuchten Assessments (6MWT, BBS, TUG und FSS) konnte kein effektiver Vorteil des Trainings mit dem Lokomat(R) gegenüber der konventionellen Gehtherapie aufgezeigt werden. Einzelne Outcome-Messungen verbesserten sich während des Behandlungszeitraumes. Die Fortschritte liegen jedoch im Bereich des Messfehlers und zeigen daher keinen relevanten Effekt auf. Schlussfolgerung: Auf die Ergebnisse der untersuchten Studien gestutzt kann kein klarer Vorteil für das Training mit dem Lokomat® gegenüber der konventionellen Therapie genannt werden. Somit kann keine explizite Empfehlung über die Interventionsart für die Praxis ausgegeben werden.
Background: The Lokomat® is a robotic medical device that improves walking capacity in patients with a neurological disease. The outcome of robot-assisted gait training (RAGT) on walking capacity varies between different studies. This essay compiles the results of several studies to provide a broad picture of RAGT’s impact. Aim: The aim of this paper is to determine if RAGT is more beneficial to walking capacity in multiple sclerosis patients than conventional overground walking training (CT) and to establish a recommendation for the physiotherapeutic practice. Methods: Literature research was conducted in CINAHL und Medline via (OvidSP). Based on prespecified inclusion and exclusion criteria, five studies were selected. Results: Overall, RAGT is not significantly more effective than CT to improve walking for people with multiple sclerosis in all evaluated assessments (6MWT, BBS, TUG und FSS). The improvements during the treatment periods are in range of the measurement error of the assessments. Conclusion: Based on the results of this paper, effectiveness to train walking capacity with the Lokomat® could not be demonstrated as greater than with use of CT. Therefore, no explicit recommendation can be made for the physiotherapeutic practice of RAGT.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/20732
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Health Professions
Appears in collections:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
DC_Bonicalza_Jessica_Mosimann_Julia_PT17_PT92.pdf607 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.