Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1062
Title: Das Unerwartete Managen : Teams mit Hilfe der Aufstellungsarbeit nachhaltig entwickeln
Authors : Schmidhalter, Christine
Advisors / Reviewers : Grindat, Markus
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subject (DDC) : 150: Psychologie
Abstract: An Hand einer theoretischen Betrachtung der systemischen Aufstellung und einer durchgeführten Organisationsaufstellung wird in dieser Arbeit die Frage diskutiert, ob und falls ja mit welchem Nutzen die Aufstellungsarbeit in einen Teamentwicklungsprozess integriert werden kann. Aus dem Vergleich der theoretischen Hintergründe der Teamentwicklung und der Aufstellungsarbeit wurde ersichtlich, dass die Gegensätze zwischen diesen beiden Verfahren überwiegen. Das Arbeiten mit Stellvertretern in der Aufstellungsarbeit und das Arbeiten mit den Direktbeteiligten in der Teamentwicklung ist der stärkste Gegensatz der beiden Methoden. Dennoch gibt es genügend gemeinsame Ansätze, die aus theoretischer Sicht eine Integration der Aufstellung in den Teamentwicklungsprozess ermöglichen. Die wesentlichen Gemeinsamkeiten sind der systemische Bezug und dass beide Verfahren geeignet sind, in Unternehmen angewendet zu werden. Die Analyse der im Rahmen einer Teamentwicklung durchgeführten Organisationsaufstellung bestätigte diese Beurteilung. Um der Situation des Teams und um eine Integration der Aufstellung in die Teamentwicklung überhaupt zu ermöglichen, wurde in der Aufstellung auf Stellvertreter verzichtet. Dieser Schritt hat sich in diesem Fall gelohnt, respektive kann als Basis für den Erfolg der Intervention betrachtet werden. Es konnte sich dadurch kein Teilnehmer aus dem Prozess herausnehmen. Um eine derartige Intervention erfolgreich gestalten zu können, muss eine Beraterin beide Methoden kennen. Es gilt die Professionen nicht gegeneinander zu stellen, sondern die Vorteile beider zu nutzen. Eine Aufstellung ersetzt keinen Teamentwicklungsprozess sondern ist vielmehr als eine einmalige Massnahme im Teamentwicklungsprozess zu sehen. Mit der Aufstellung alleine werden keine Probleme gelöst. Der weiterführende Teamentwicklungsprozess ist von grosser Wichtigkeit und sichert die nachhaltige Wirkung einer Organisationsaufstellung. Die grösste Herausforderung, sowohl für die Beraterin als auch für das Team, ist der Umgang mit dem Unerwarteten. Es gilt das Unerwartete stets erfolgreich zu managen und dadurch Veränderungen, sowie neue Lösungen zu ermöglichen.
Departement: Angewandte Psychologie
Organisational Unit: Institut für Angewandte Psychologie (IAP)
Publication type: Thesis: Master / Master Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1062
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1062
Appears in Collections:IAP-Anerkennungspreis

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Schmidhalter_Christine.pdf1.55 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.