Title: Die Bauschule am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich : Architekturlehre zur Zeit von Gottfried Semper (1855-1871)
Authors : Tschanz, Martin
Advisors / Reviewers : Tönnesmann, Andreas
Gugerli, David
Extent : 338
Publisher / Ed. Institution : Gta
Publisher / Ed. Institution: Zürich
Issue Date: 2015
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Language : German
Subject (DDC) : 378: Higher education
720: Architecture
Abstract: Die Arbeit zeichnet ein Portrait der Bauschule am Eidgenössischen Polytechnikum, in der die Wurzeln des heutigen Departements Architektur der ETH Zürich liegen. Mit ihr wurde 1855 zum ersten Mal in der Schweiz eine formalisierte Architekten-Ausbildung eingerichtet. Von Anfang an stand diese im Spannungsfeld zwischen zwei Polen: einer konstruktiv-technischen Ausrichtung einerseits, die zunächst die Planung einfacher Zweckbauten zum Ziel hatte, und einer überwiegend künstlerischen Ausrichtung andererseits, die vor allem die Kompetenz zum Entwurf repräsentativer Bauten vermitteln wollte. Die Spannung zwischen diesen Polen zeigte sich sowohl in der Zusammensetzung des Lehrkörpers mit zunächst zwei Professoren wie auch im Aufbau und in der Entwicklung des Kurrikulums. Auf Initiative von Gottfried Semper, dem ersten Vorstand der Bauschule, wurden Elemente des akademischen Bildungswegs in die ursprünglich nach dem Vorbild des Polytechnikums Karlsruhe konzipierte Schule integriert. Dabei wurde der Stellenwert des als Atelier bezeichneten Zeichensaals gestärkt, in welchem nach dem Modell der Architekturwettbewerbe anhand von realitätsnahen Aufgaben die Entwurfspraxis geübt wurde. Eine eigentliche Atelier-Schule, wie sie von Semper zunächst angestrebt worden war, liess sich jedoch im gegebenen Rahmen eines Polytechnikums nicht realisieren. In einem komplexen Zusammenspiel unterschiedlicher Faktoren bildete sich vielmehr ein Bildungsgang heraus, der wissenschaftliche, künstlerische und technische Aspekte in sich vereinigte. Diese Entwicklung, für die Semper mit dem von ihm entworfenen Schulgebäude eine repräsentative bauliche Gestalt fand, kann als exemplarisch und wegweisend gelten für die Architektenausbildung an den Polytechniken der zweiten Generation, die sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu technischen Hochschulen entwickelten. Mit ihren Bildungsgängen wurde die zu Beginn des Jahrhunderts drohende Spaltung des Architekten-Berufs in praktisch-technisch geschulte Baumeister einerseits und akademisch gebildete Baukünstler andererseits zumindest teilweise abgewendet.
This dissertation paints a portrait of the Building School at the Swiss Federal Polytechnic, which forms the roots of todayʼs Department of Architecture at ETH Zurich. With its opening in 1855, formalized architectural training was established in Switzerland for the first time. From the outset, it was caught between two poles: a constructive-technical orientation, on the one side, which primarily had the goal of planning simple utility buildings, and a predominantly artistic orientation on the other, which mainly sought to bestow proficiency in designing prestigious architecture. The tension between these two poles was manifest in the composition of the faculty, with two professors to start with, as well as in the composition and development of the curriculum. At the initiative of Gottfried Semper, the Building Schoolʼs first director, elements of an academic education were integrated into the school, which was originally conceived on the model of the Polytechnic Institute of Karlsruhe. In so doing, the importance of the drafting room was strengthened. It now was identified as an atelier, where design practice was trained by working on realistic tasks in an approach based on architectural competitions. An actual atelier school, like that to which Semper had initially aspired, however, could not be realized within the given framework of a polytechnic. In a complex interaction between various factors, what evolved instead was an educational program that united scholarly, artistic, and technical aspects. This development, for which Semper found a representative architectural form in the school building he designed, can be taken as exemplary, pointing the way for architectural training at the polytechnics of the second generation, which developed into institutes of technology in the second half of the 19th century. With their educational programs, a split of the architectural profession into practical, technically trained master builders versus academically educated architects – which threatened at the beginning of the century – was averted at least to some extent.
Departement: Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen
Publication type: Doctoral Thesis
DOI : 10.3929/ethz-a-010050178
ISBN: 978-3-85676-343-5
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/5844
Appears in Collections:Publikationen Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.