Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1929
Title: Bewegungskontrolldysfunktion als Subgruppe von unspezifischen Rückenschmerzen
Authors : Luomajoki, Hannu
Saner-Bissig, Jeannette
Published in : Manuelle Medizin : Chirotherapie, Manuelle Therapie
Volume(Issue) : 50
Issue : 5
Pages : 387
Pages to: 392
Publisher / Ed. Institution : Springer
Issue Date: 2012
Language : Deutsch / German
Subjects : Rückenschmerzen; Bewegung; Übungstherapie; Reliabilität; Übungstechniken; Low back pain; Movement; Exercise therapy; Reliability of results; Exercise movement techniques
Subject (DDC) : 617.5: Orthopädische Chirurgie
Abstract: Schmerzen des untere Rückens sind meist unspezifisch, d. h. es gibt keinen spezifischen medizinischen Grund für die Schmerzen. Eine Subgruppierung unspezifischer Rückenschmerzen wurde deswegen als einer der wichtigsten Forschungsschwerpunkte genannt. Eine mögliche Subgruppe ist die Bewegungskontrolldysfunktion, bei der der Patient seine Bewegungen nicht bewusst kontrollieren kann. Eine Testbatterie wurde entwickelt und validiert, um diese Patientengruppe zu untersuchen und zu behandeln. Sie besteht aus 6 Bewegungstests und wurde als reliabel bewertet. Mit diesem Testverfahren können Personen mit Rückenschmerzen zuverlässig von gesunden Personen unterschieden werden. Ebenfalls untersucht wurde der Zusammenhang mit der Körperwahrnehmung. Dabei zeigte sich, dass Zweipunktdiskriminationsfähigkeit mit der verschlechterten Bewegungskontrolle des Rückens korreliert. Eine Fallserienstudie (n=38) ergab, dass diesen Patienten mit spezifischen Übungen gut geholfen werden kann. Da es in dieser Studie keine Kontrollgruppe gab, kann jedoch eine Kausalität nicht hergestellt werden.
Low back pain (LBP) is in most cases non-specific, meaning that there is no clear medical cause for the problem. Subgrouping of these patients has been declared as one of main research areas of LBP. One possible subgroup of LBP is movement control dysfunction which means that patients cannot actively control movements of the lower back. A test battery consisting of six movement control tests was created to examine this dysfunction and was found to be reliable. The test battery can discriminate between patients with LBP and healthy controls. It was also shown that patients with movement control deficits have a distorted body image which can be measured with two-point discrimination tests. In a case series study (n = 38) patients with movement control dysfunction could be extensively improved in their disability, pain and function. However, as there was no control group in the study no causal conclusions can be drawn.
Further description : «Erworben im Rahmen der Schweizer Nationallizenzen (http://www.nationallizenzen.ch)»
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Physiotherapie (IPT)
Publication type: Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift / Article in scientific Journal
Type of review: Peer review (Publikation)
DOI : 10.1007/s00337-012-0948-x
10.21256/zhaw-1929
ISSN: 0025-2514
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/4847
License (according to publishing contract) : Lizenz gemäss Verlagsvertrag / Licence according to publishing contract
Appears in Collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2012_Luomajoki_Bewegungskontrolldysfunktion_Manuelle Medizin.pdf862.93 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.