Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-3552
Title: Begleitumstände von Agitation bei demenzerkrankten Heimbewohnern
Authors : Oppikofer, Sandra
Seifert, Alexander
Steudter, Elke
Händler-Schuster, Daniela
Published in : Pflegewissenschaft
Volume(Issue) : 18
Issue : 7/8
Pages : 373
Pages to: 380
Publisher / Ed. Institution : HPS Media
Issue Date: 2016
Language : Deutsch / German
Subject (DDC) : 610.73: Pflege
616.8: Neurologie, Krankheiten des Nervensystems
Abstract: Die vorliegende Studie hatte das Ziel, die Begleitumstände von Agitation im Pflegeheimkontext zu erfassen sowie Rückschlüsse auf deren Ursachen zu ziehen. Dazu wurden in zwei Pflegezentren und in einem demenzspezialisierten Krankenheim während eines Zeitraums von elf Wochen 359 Tagebucheinträge zu agitationsbedingtem Verhalten erfasst. Die Ergebnisse zeigen, dass Agitation in Situationen auftrat, in denen die Bewohner mit Demenz in Interaktion mit anderen standen, aber dass sie auch in Situationen stattgefunden hat, in denen die Pflegepersonen keine direkten Einflüsse/Reize aus der Umgebung wahrnehmen konnten. Im Weiteren konnte ein gewisses Muster zwischen der Tageszeit und der Häufigkeit des Auftretens von Agitation festgestellt werden. Ergänzend konnten personenspezifische Verhaltensmuster nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der Studie verstärken die Forderung nach individualisierten und dem Kontext sowie der aktuellen Situation Rechnung tragenden Interventionen des Pflegepersonals.
The present study examined the circumstances of agitation in nursing homes and drew conclusions about the causes and context of agitated behaviour. It took place in two nursing homes as well as in one dementia-specialised home health care. The study utilized recordings created during a period of eleven weeks and 359 diary entries relating to the pre-agitation conditions. The results showed that agitation occurred during situations in which the person interacted with others, but also in situations in which no direct influences or stimuli from the environment were visible. Secondly, a certain pattern could be identified in the relationship between the time and the frequency of the occurrence of agitation. Person-specific patterns could also be detected. The results of this study reinforce the call for the individualised and situation-oriented behaviour intervention of nurses.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Pflege (IPF)
Publication type: Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift / Article in scientific Journal
Type of review: Peer review (Publikation)
DOI : 10.21256/zhaw-3552
ISSN: 1422-8610
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/4029
License (according to publishing contract) : Lizenz gemäss Verlagsvertrag / Licence according to publishing contract
Appears in Collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2016_Oppikofer_Begleitumstände von Agitation_Pflegewissenschaft.pdf233.11 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.