Title: Erfahrungen von betagten alten Menschen beim Einzug in ein Alten- oder Pflegeheim
Authors : Koppitz, Andrea Luise
Proceedings: »Pflegebedürftig« in der »Gesundheitsgesellschaft« Tagung vom 26.-28. März 2009 in Halle (Saale)
Volume(Issue) : 8
Pages : 1
Pages to: 23
Conference details: »Pflegebedürftig« in der »Gesundheitsgesellschaft«, Halle, Deutschland, 26.-28. März, 2009
Editors of the parent work: Behrens, Johann
Publisher / Ed. Institution : Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut für Gesundheits und Pflegewissenschaft
Issue Date: 2009
Series : Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften
Series volume: 24
Language : Deutsch / German
Subjects : Bewohner; Bewohnerin; Erleben; Einzug; Pflegeheim
Subject (DDC) : 362: Gesundheits- und Sozialdienste
Abstract: Das Leben im Pflegeheim ist eine nicht mehr wegzudenkende Realität in unserer Gesellschaft (Schneekloth, 2006). Die betagten, gebrechlichen Menschen leiden häufig an körperlichen Einbußen, wie Mobilitätseinschränkungen (Wingenfeld & Schnabel, 2002), und gerontopsychiatrischen Erkrankungen, wie demenzielle Erkrankungen (Schneekloth & Wahl, 2007). Auch ist eine immer kürzere Lebensdauer nach dem Einzug, 22% der Bewohner versterben in den ersten sechs Monaten im Heim (Schneekloth. 2006), zu beobachten. Mit der zentralen Forschungsfrage nach dem Erleben der Bewohner während des Einzugs in ein Heim sollte herausgefunden werden, mit welchen Sorgen und Nöten diese Menschen konfrontiert sind. Das Ziel bestand darin, die Bedeutung dieser Erfahrungen zu explorieren. Die Auswertung der Daten erfolgte mittels interpretierender Phänomenologie (Benner, 1994). Es wurden insgesamt 55 Interviews mit Bewohnern und von ihnen benannten Angehörigen geführt. Die Studie brachte zum Ausdruck, dass erstens die Bewohner Einsicht dafür zeigten, dass die Versorgung im Pflegeheim notwendig wurde. Die Bewohner suchten einen Platz im Pflegeheim, damit ihre körperliche Versorgung gewährleistet war. An ihrem Person-Sein änderte ihr Abhängig-Sein nichts. Zweitens zeigte der Alltag im Heim den Bewohnern, dass ihr Abhängig-Sein viel weiter ging, als sie vor dem Einzug dachten. Das Warten auf Hilfe und das Zurechtkommen mit den zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln waren belastend. Drittens waren für die Bewohner Personen aus ihrem persönlichen Umfeld zum Erleben von sozialer Integration relevant. Ob Schwester, Ehemann oder Kinder, die Beziehung zu diesen Familienmitgliedern war für das Wohlbefinden der Bewohner ein zentrales Kriterium. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer Erweiterung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs in der sozialen Pflegeversicherung. Sie zeigen aber auch, dass die Art, der Umfang und der Inhalt der Befunderhebung durch die Pflegenden nicht ausreichen, um den Bewohner ressourcengerecht in seinem Alltagsgeschehen im Heim zu unterstützen.
Life in a nursing home is a reality that can not be denied in our society (Schneekloth, 2006). Aged, fragile persons often suffer from physical impairments, such as loss of mobility (Wingenfeld & Schnabel, 2002) and gerontopsychiatric illnesses such as dementia (Schneekloth & Wahl, 2007). Decreasing lifeexpectancy after moving into the facility can be documented; 22% of the residents die within the first six months after moving into the home (Schneekloth, 2006). This study’s central question was to determine what the residents experience in this transition and to find out what their worries and difficulties are. The goal was to explore the meaning of these experiences for them. The analysis of the data was carried out using the methodology of interpretive phenomenology (Benner, 1994). Fiftyfive (55) interviews with residents and a relative of their choice were conducted. Firstly, the research revealed that the residents showed understanding for the necessity of care in the home. The residents came to the home so that their physical needs could be met. Their sense of personal identity was not altered by being dependent on help. Secondly, the daily routine of the home revealed to the residents that they were much more dependant than they had thought before moving in. Waiting for assistance and coping with the available health aids was a strain. Thirdly, maintaining contact with family (or friends) was important to the residents’ social integration in the new environment. Whether the person was a sister, husband, or children, the relationship to these family members was a central factor in their sense of wellbeing. These results underscore the necessity of broadening the definition of nursing care dependency in longterm nursing care insurance. The results also show that the manner and scope of nursing assessment in the homes is not adequate for supporting the residents appropriately in the daily routine of life in the home.
Departement: Gesundheit
Publication type: Konferenz: Paper / Conference Paper
Type of review: Keine Angabe / Not specified
ISSN: 1610-7268
URI: http://www.medizin.uni-halle.de/fileadmin/Bereichsordner/Institute/GesundheitsPflegewissenschaften/Hallesche_Beitr%C3%A4ge_und_EBN/Halle-PfleGe-08-24.pdf
https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/3935
License (according to publishing contract) : Lizenz gemäss Verlagsvertrag / Licence according to publishing contract
Appears in Collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.