Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-25266
Publication type: Bachelor thesis
Title: Der Einfluss des Mulchens zur Zwergstrauchreduktion auf die Tagfalter- und Heuschreckenfauna auf Weiden im Sömmerungsgebiet
Authors: Csak, Annegret
Advisors / Reviewers: Riesen, Matthias
Schlegel, Jürg
DOI: 10.21256/zhaw-25266
Extent: 30
Issue Date: 2022
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Mulchen; Biodiversität; Alpen; Tagfalter; Heuschrecken; Zwergsträucher; Weiden; Weidepflege; Sömmerung
Subject (DDC): 333.7: Land, natural recreational areas
630: Agriculture
Abstract: Die Alpen gelten als Hotspot der Biodiversität in Europa. Die lange landwirtschaftliche Tradition förderte diesen Artenreichtum durch die Schaffung einer heterogenen Struktur. Alpine und subalpine Weiden gehören aufgrund dessen mit zu den artenreichsten Lebensräumen der Schweiz. Die zunehmende Verbuschung dieser Weiden durch Zwergsträucher kann die Diversität, aber auch den Futterertrag der weidenden Nutztiere verringern. Da der Futterertrag für die Sömmerung ausschlaggebend ist, kommt in Arosa (GR) seit mehreren Jahren der Forstmulcher zur Zwergstrauchreduktion zum Einsatz. Bisher ist noch wenig über die Auswirkungen des Mulchens von Zwergsträuchern auf die darin lebende Kleintierfauna bekannt. Darum wurde dieser Frage in der vorliegenden Arbeit mithilfe von Tagfaltern und Heuschrecken nachgegangen. Insgesamt wurden zwölf Flächen untersucht die in 4 Mulchflächen, 4 Fettweiden und 4 Zwergstrauchheiden gegliedert wurden. Gesamthaft konnten während der Erhebung 533 Tagfalterindividuen von 47 und Arten aus 5 Familien sowie 749 Heuschreckenindividuen von 11 Arten aus 2 Familien dokumentiert werden. 8 Tagfalter- und 2 Heuschreckenarten tragen den Rote-Liste-Status (CH) potenziell gefährdet. 1 Tagfalterart war ein Neufund in Arosa und 2 Tagfalterarten sind zudem auf der Liste der National prioritären Arten. Der statistische Vergleich der Flächen untereinander ergab in Bezug auf die Arten-, Individuen-, und Diversitätszahlen keine signifikanten Unterschiede. Der Vergleich der Mulchflächen untereinander zeigte eine Tendenz zu mehr Arten und Individuen, je länger der Mulcheingriff zurück lag, auch wenn dieser nicht signifikant war. Obwohl keine signifikanten Unterschiede zwischen den Flächen festgestellt wurden, ist es nicht ausgeschlossen, dass das Mulchen einen negativen Einfluss auf die Population solcher Kleintiere hat. Daher sollte, mit angepassten Methoden und über einen längeren Zeitraum, weitere Forschung betrieben werden. Der Fund von 47 Tagfalter- und 11 Heuschreckenarten ist, im Angesicht der schwindenden Insektenzahlen, und der schwindenden Biodiversität, ein sehr erfreuliches Resultat, und zeigt die Wichtigkeit dieser Lebensräume für den Erhalt der Biodiversität im Alpenraum.
The Alps are considered as hotspot of biodiversity in Europe. The long agricultural tradition promoted this species richness by creating a heterogeneous structure. Therefore, alpine and subalpine pastures are among the most species-rich habitats in Switzerland today. The increasing scrub encroachment of dwarf shrubs on pastures can reduce not only diversity but also the forage yield of grazing livestock. To maintain the forage yield nevertheless, the forest mulcher has been used for dwarf shrub reduction in Arosa (GR) for several years. Since not much is known about the effect of dwarf shrub mulching on the small animal fauna, this was investigated in the present study. From July 2021 to September 2021, a total of twelve plots were examined for their butterfly and grasshopper fauna. The study areas were divided into four mulched areas, four fat pastures and four dwarf shrub heaths. A total of 533 butterfly individuals of 47 species from 5 families and 749 grasshopper individuals of 11 species from 2 families were documented during the survey. 8 butterfly and 2 grasshopper species have the Red List status (CH) of potentially endangered. 1 butterfly species is a new discovery in Arosa and 2 butterfly species are also on the list of National Priority Species. The statistical comparison of the plots with each other showed no significant differences in terms of species, individual and diversity numbers. The comparison of the mulched areas with each other showed a tendency towards more species and individuals the longer the mulching intervention was in the past, although this was not significant. Although no significant differences were found between the plots, it cannot be excluded that mulching has a negative influence on the population of such small animals. Therefore, with adapted methods and over a longer period of time, further research should be conducted. The finding of 47 butterfly and 11 grasshopper species is, in the face of dwindling insect numbers and biodiversity, a very pleasing result and shows the importance of these habitats for the conservation of biodiversity in the Alpine region.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/25266
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2022_Csak_Anna_BA_UI.pdf2.77 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.