Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-24101
Publication type: Master thesis
Title: Agrarökologie in der Schweiz : Erfassen der Verständnisse und politischer Handlungsnotwendigkeiten
Authors: Kummer, Carmen
Advisors / Reviewers: Oehen, Bernadette
Grüter, Roman
DOI: 10.21256/zhaw-24101
Extent: 75
Issue Date: 2021
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Agrarökologie; Ernährungssystem Schweiz; Agrarpolitik; Ernährungspolitik; Nachhaltige Ernährungssysteme
Subject (DDC): 338: Production
630: Agriculture
Abstract: Today's food systems face multiple environmental, economic, and social challenges. In this context, agroecology is considered a holistic approach to looking at food systems and proposing solutions to these challenges. However, a unified understanding of what agroecology means is lacking, and the term is used by people with different visions and goals. This paper addresses the understanding of agroecology in Switzerland and identifies challenges, opportunities, and policy needs for an agroecological transformation of the Swiss food system. To answer the research questions, twelve qualitative guided interviews were conducted with actors in the Swiss food system who deal with agroecology. The interviews show that agroecology can be understood mainly as a guiding principle for future sustainable food systems, which can be used to describe different alternative agricultural systems (agroecosystem level) and to strive for a transformation of the food system (food system level). Although many challenges, especially prevailing power relations and narratives, as well as social and political challenges, still limit agroecology in Switzerland, the country also offers a wide variety of opportunities that could promote agroecology at both the agroecosystem level and the food system level. A range of policy changes could set favorable conditions for an agroecological transformation of the Swiss food system. For changes at the agroecosystem level, existing policy instruments such as the direct payment system are suitable, which would have to be designed more agroecologically. For a transformation of the entire food system, on the other hand, there is a need for stronger systems thinking in politics and networking of the different food system actors to work on solutions together.
Heutige Ernährungssysteme sind vielfältigen ökologischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen ausgesetzt. Agrarökologie gilt in diesem Zusammenhang als ein holistischer Ansatz, Ernährungssysteme zu betrachten und Lösungsvorschläge für diese Herausforderungen hervorzubringen. Ein einheitliches Verständnis, was Agrarökologie bedeutet fehlt allerdings und der Begriff wird von Personen mit unterschiedlichen Visionen und Zielen genutzt. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Verständnis von Agrarökologie in der Schweiz und identifiziert Herausforderungen, Chancen und politische Handlungsnotwendigkeiten für eine agrarökologische Transformation des Schweizer Ernährungssystems. Um die Forschungsfragen zu beantworten, wurden zwölf qualitative Leitfadeninterviews mit Akteur*innen des Schweizer Ernährungssystems durchgeführt, die sich mit der Agrarökologie auseinandersetzen. Die Interviews zeigen, dass Agrarökologie vor allem als Leitprinzip für zukünftige, nachhaltige Ernährungssysteme verstanden werden kann, mit welchem verschiedene alternative landwirtschaftliche Systeme beschrieben werden können (Agrarökosystemebene) und eine Transformation des Ernährungssystems angestrebt wird (Ernährungssystemebene). Obwohl viele Herausforderungen, besonders vorherrschende Machtverhältnisse und Narrative sowie soziale und politische Herausforderungen die Agrarökologie in der Schweiz noch hemmen, bietet die Schweiz auch verschiedenste Chancen, welche die Agrarökologie sowohl auf der Agrarökosystemebene als auch auf der Ernährungssystemebene fördern könnten. Unterschiedliche Veränderungen in der Politik könnten günstige Rahmenbedingungen für eine agrarökologische Transformation des Schweizer Ernährungssystems setzen. Für Veränderungen auf der Agrarökosystemebene bieten sich bestehende politische Instrumente wie das Direktzahlungssystem an, welches agrarökologischer ausgerichtet werden müsste. Für eine Transformation des gesamten Ernährungssystems hingegen braucht es in der Politik ein stärkeres Systemdenken und eine Vernetzung der unterschiedlichen Akteur*innen des Ernährungssystems, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/24101
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Masterarbeiten Umwelt und natürliche Ressourcen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2021_Kummer_Carmen_MA_ENR.pdf1.77 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.