Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-233
Title: Querschnittlähmung: Ein Leben ohne Arbeit? : Ressourcen und Hindernisse bei der Wiederaufnahme von Arbeit nach einer Querschnittlähmung
Authors : Schneiter, Marion
Wolfinger, Anna Lena Yvonne
Advisors / Reviewers : Adam, Josef
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subjects : Spinal Cord Injury; Employment; Factors; Occupational Therapy; OTPF
Subject (DDC) : 615.8515: Ergotherapie
Abstract: Einleitung Die Lebensqualität zu verbessern ist das höchste Ziel der Ergotherapie. Arbeit hat eine positive Auswirkung auf die Lebensqualität von Menschen mit einer Querschnitt-lähmung. Dennoch sind nur wenige Personen mit einer Querschnittlähmung berufs-tätig. Die Ursache dessen ist nicht vollständig geklärt. Das Ziel dieser Arbeit ist, für die Ergotherapie relevante Faktoren, welche die Wiederaufnahme einer Arbeit von Menschen mit einer Querschnittlähmung beeinflussen, aufzudecken. Methode Zur Beantwortung der Fragestellung wird die Methodik eines Literaturreviews ver-wendet. Die Hauptstudien werden mittels definierter Kriterien ausgewählt und kritisch beurteilt. Die ermittelten Faktoren werden in die Struktur des Occupational Therapy Practice Framework (OTPF) eingeordnet. Resultate Die wichtigsten Faktoren, welche einen Einfluss auf die Wiederaufnahme einer Arbeit von Menschen mit Querschnittlähmung haben, sind: Persönlichkeit, Einstellung zur Arbeit, Verfügbarkeit einer passenden Arbeit, Zugehörigkeitsgefühl zur Gesellschaft, Gesundheitsprobleme, Motivation, funktioneller Status, Mobilität, demografische Variablen, Zeit und Unterstützung. Einige dieser Faktoren werden in der Literatur kontrovers diskutiert. Schlussfolgerungen Veränderbare und nicht veränderbare Faktoren wurden eruiert. Beide Arten von Faktoren sollen in die Ergotherapie einbezogen werden, um die Interventionsplanung an den Klienten anzupassen. Um konkrete Aussagen zu ergotherapeutischen Inter-ventionen machen zu können, ist weitere Forschung nötig.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Ergotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-233
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/233
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Ergotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Schneiter_Marion_Wolfinger_Anna_Lena_ER12_BA.pdf2.32 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.