Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-22888
Publication type: Bachelor thesis
Title: Partizipativ mit Firmand*innen : Pfarreien und Kirchgemeinden ökologischer gestalten
Authors: Meier, Sandra
Advisors / Reviewers: Lütolf, Patrick
Müller, Urs
DOI: 10.21256/zhaw-22888
Extent: 54
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Firmanden; Firmandinnen; Firmweg; Jugendliche; Katholische Kirche; Nachhaltige Entwicklung; Ökologie; Partizipation
Subject (DDC): 200: Religion
333.7: Land, natural recreational areas
Abstract: Im Jahr 2015 veröffentlichte Papst Franziskus die Enzyklika «Laudato si’» mit dem Untertitel «über die Sorge für das gemeinsame Haus», mit der er seine Sorge über den Zustand der Erde zum Ausdruck bringt. Die katholische Kirche im Kanton Zürich setzt sich auf verschiedenen Ebenen mit diesen Themen auseinander und möchte die unterschiedlichen Akteur*innen auf Stufe Pfarrei und Kirchgemeinde für Themen der Ökologie und Biodiversität sensibilisieren. Eine dieser Gruppen sind die Firmand*innen - Jugendliche, die sich im Kanton Zürich mit 17 Jahren auf den Firmweg begeben. Das Ziel dieser Arbeit ist es konkrete Ideenvorschläge für den Firmweg im ökologischen Bereich aufzuzeigen, welche für die rund 100 katholischen Pfarreien im Kanton Zürich praktikabel sind. Dabei geht diese Arbeit auf die zwei nachfolgenden Fragestellungen ein: Wie kann nachhaltige Entwicklung mit dem Fokus auf Ökologie in Pfarreien und Kirchgemeinden mit Firmand*innen umgesetzt werden? Mit welchen Methoden können die Denk- und Handlungsprozesse der Firmand*innen, in Bezug auf Ökologie, im kirchlichen Kontext in Gang gesetzt werden? Um diese Fragestellungen zu beantworten, wird eine explorative Vorgehensweise gewählt bei der vor allem das Prinzip von «Versuch und Irrtum» angewendet und somit Erfolge und Misserfolge laufend reflektiert werden. Weitere angewandte Methoden sind: Literaturrecherchen, Gespräche, Interviews sowie die Teilnahme an Fachtagungen. Des Weiteren zeigen die Zielgruppen- und Akteuranalyse die Bedürfnisse und den Einfluss der Akteur*innen in Bezug auf die Projektidee auf. Als Resultate sind mit «plant’n’chill», «Actionbound» und «Fotofalle» drei praktikable, für die Pfarreien individuell anpassbare Ideenvorschläge entstanden. Als weiteren Schritt kann die Plattform «Pfannenfertig» der Jugendseelsorge Zürich ihr Angebot um ökologische Themen erweitern. Damit sich Jugendliche im kirchlichen Rahmen mit ökologischen Projekten einbringen (höchste Partizipationsstufe), kann ein Fonds zur finanziellen Unterstützung ihrer Ideen eingerichtet werden. Ursprünglich war geplant, die Ideenfindung und Umsetzung einer Projektidee partizipativ mit Firmand*innen zu erarbeiten. Aufgrund des Coronavirus war dies im Rahmen dieser Bachelorarbeit nicht vollständig umsetzbar.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/22888
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2021_Meier_Sandra_BA_UI.pdf2.69 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.