Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-22880
Publication type: Bachelor thesis
Title: Schweizer Textil- und Bekleidungssektor im Wandel : eine qualitative Untersuchung zu Treibern, Potenzialen und Herausforderungen für mehr Nachhaltigkeit in Schweizer Textil- und Bekleidungsunternehmen
Authors: Keller, Annette
Advisors / Reviewers: Egeler, Gian-Andrea
Trachsel, Sonja
DOI: 10.21256/zhaw-22880
Extent: 88
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Nachhaltigkeit Textilien; Nachhaltigkeit Bekleidung; Textile Wertschöpfungskette; Sozialwohl im Textil- und Bekleidungssektor; Umweltauswirkungen Textilien und Bekleidung; Gesellschaftlicher Wandel; Paradigmenwechsel
Subject (DDC): 338: Production
Abstract: Herstellung und Konsum von Textilien und Bekleidung haben negative Auswirkungen auf das Sozialwohl sowie auf die natürliche Umwelt. Ein grosser Teil dieser Belastungen fällt entlang der Wertschöpfungskette an; von der Rohstoffgewinnung über die Garn- und Stoffherstellung bis hin zur Konfektion und die Auslieferung an den Handel. Die Unternehmen des Textil- und Bekleidungssektors bilden auch in der Schweiz das Bindeglied zwischen der Produktion und den Konsument* innen. Während sie auf die Auswirkungen durch Konsum und Gebrauch der Waren wenig Einfluss haben, sehen sie sich zunehmend in der Verantwortung, negative Auswirkungen in der Wertschöpfungskette zu verringern. Dabei stehen sie vor einer Vielfalt an Herausforderungen: Undurchsichtige Lieferketten verbunden mit sozialen Risiken und unbekannten Umweltauswirkungen, ein in weiten Teilen auf den Preis ausgerichtetes Geschäftsmodell, gesellschaftliche Erwartungen nach mehr Nachhaltigkeit sowie dem Druck wirtschaftlichen Bestehens. Diese Arbeit untersucht mittels qualitativer Experteninterviews, wie unterschiedliche Unternehmen im Schweizer Textil- und Bekleidungssektor diese Herausforderungen einschätzen, wie sie ihnen begegnen, welche Treiber sie erkennen und wo sie Potenziale für Veränderung verorten. Die Arbeit konkretisiert Handlungsfelder, gibt richtungsweisende Erkenntnisse und stellt diese in Kontext zu aktueller Literatur. Nebst der zentralen Herausforderung, Transparenz in Wertschöpfungsketten zu bringen, wird auch die Kommunikation darüber als herausfordernd beschrieben. Eine zunehmend sensibilisierte Gesellschaft, insbesondere in jüngeren Generationen, steht Unternehmen kritisch gegenüber und verlangt Produkte, die nach Nachhaltigkeitsprinzipien produziert und gehandelt werden. Dieses zunehmende Wertbewusstsein wird auf den gesellschaftlichen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit zurückgeführt und als Treiber definiert, der durch die Berichterstattung von NGOs, (sozialen) Medien und im Diskurs junger Menschen weiter angeschoben wird. Neben technologischen Potenzialen wie der Zirkularität textiler Produkte oder der Schaffung von Transparenz durch Digitalisierung werden auch Potenziale in der Unternehmensführung ausgemacht. Intrinsisch motivierte Teams, die dafür sorgen, dass die Nachhaltigkeit strategisch und operativ umgesetzt wird, können zu nachhaltigeren und damit auch zukunftsfähigeren Unternehmen führen. Vor diesem Hintergrund wird ersichtlich, wo der Schweizer Textil- und Bekleidungssektor ansetzen kann, um gesellschaftlichen Wandel durch sozial und ökologisch verantwortungsvolles Handeln positiv mitzuprägen.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/22880
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2021_Keller_Annette_BA_UI.pdf1.87 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.