Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21600
Publication type: Bachelor thesis
Title: Der Vorgesetzte als Vorbild und Coach : welche Kompetenzen benötigen die Führungskräfte der Zukunft?
Authors: Zanardi, Alain Beat Victor
Advisors / Reviewers: Müller, Frithjof
DOI: 10.21256/zhaw-21600
Extent: 64
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 658.4: Executive Management
Abstract: Für den überwiegenden Teil der Berufstätigen ist eine erfolgreiche Laufbahn als Führungskraft ein erstrebenswertes Berufsziel. Für die erfolgreiche Führungstätigkeit wird jedoch neben fachlicher Kompetenz auch ein breites Skillset an weiteren Fähigkeiten vorausgesetzt. Im Zeitalter des sich zunehmend beschleunigenden digitalen Wandels gewinnen nebst technologischen und ökonomischen Kompetenzen auch soziale Fähigkeiten in interpersonellen Bereichen (z.B. der Mitarbeiterführung) an Bedeutung. Die vorliegende Arbeit möchte Antworten auf die Frage finden, welche Kompetenzen für heutige und zukünftige Führungskräfte zentral sind und ob sich dahingehend ein Trend feststellen lässt. Untersucht wurde in diesem Zusammenhang, ob sich in der letzten Dekade zentrale Kompetenzen in der Mitarbeiterführung verändert haben, respektive ob sich eine Veränderung in den Anforderungen an ein modernes Führungsverständnis finden lässt. Im Zentrum der vorliegenden Arbeit liegen daher die zukünftigen Führungskompetenzen, welche eine erfolgreiche und nachhaltige Führung ermöglichen. Als Datenbasis dienen über 700 real durchgeführte Management- Assessments der Avenir Consulting AG. Dabei wurden die Häufigkeiten von 44 Variablen pro Assessment erfasst und zusätzlich weitere 59 Items aus den Auftragsklärungen qualitativ codiert. Durch die mit dem Statistikprogramm SPSS durchgeführten statistische Analysen (ANOVA und T-Tests) lassen sich für die 3 Messzeitpunkte (Jahre 2009, 2014 und 2019) signifikante Zusammenhänge hinsichtlich der formulierten Hypothesen nachweisen. Mittels des gewählten Verfahrens vermag durch diese Arbeit aufgezeigt werden, dass interpersonelle Kompetenzen insgesamt an Bedeutung gewinnen und sich somit ein Trend in Richtung transformational geprägter Führungsstile empirisch belegen lässt. In der Folge gewinnen moderne Formen der Mitarbeiterführung zunehmend an Bedeutung, beispielsweise erfolgen individualisierte Entwicklungsmassnahmen verstärkt über den Einsatz von Coachingmassnahmen. Die Befunde dieser Arbeit weisen auf einen Paradigmenwechsel in Richtung stärker (mitarbeiter-) entwicklungsorientierter Führungsstile auf, wobei nicht mehr die allumfassende Kontrolle und Steuerung des Mitarbeiters das Ziel der Führungskraft ist. Vielmehr gilt es, durch die individuelle Befähigung und Entwicklung die Potenziale der Mitarbeitenden für die Unternehmung nutzbar zu machen. Praktische Implikationen ergeben sich in der Gestaltung neuer Führungskurse und spezifischer Weiterbildungsinhalte, wobei die theoretischen Modelle als Grundlage einer effizienten und nachhaltigen Vorgesetzten- Mitarbeiter Interaktion dienen können.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21600
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:BSc Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bachelor Arbeit Version final.pdf2.38 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.