Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-21059
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Pflegerische Interventionen bei Substanzentzug im Akutspital
Autor/-in: Streicher, Michelle
Larsen, Deborah
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Ruhmann, Doris
DOI: 10.21256/zhaw-21059
Umfang: 84
Erscheinungsdatum: 2020
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Nurse; Nursing; Substance addiction; Substance abuse; Withdrawal symptoms; Abstinence phenomenon; Abstinence symptom; Intervention; Strategy
Fachgebiet (DDC): 362: Gesundheits- und Sozialdienste
610.73: Pflege
Zusammenfassung: Darstellung des Themas: Schweizweit wurden 2017 12.2% der Bevölkerung hospitalisiert, 0.92% (2013: 0.83%) aufgrund einer substanzbedingten Störung (Bundesamt für Statistik, 2019b). Im europäischen Vergleich ist der Kokain-, Ecstasy- und Crystal-Meth-Konsum in Schweizer Städten sehr hoch. Von 2015 bis 2017 verdoppelte sich der Kokainkonsum in Zürich (Lahrtz, 2018). Akutspitäler werden folglich zunehmend mit substanzabhängigen Personen konfrontiert. Pflegerische Interventionen zur Linderung von Entzugssymptomen werden unbedingt benötigt. Ziel: Pflegerische Interventionen zur Linderung von im Akutspital auftretenden Entzugssymptomen ermitteln. Methode: Mittels systematisierter Literaturrecherche in fünf Datenbanken vom 07.2019 bis 02.2020 wurden fünf Fachartikel und sechs quantitative Studien gefunden. Relevante Ergebnisse: Ohrakupressur und integrative Meditation verringern Entzugssymptome und verbessern Behandlungsretentionsraten. Assessmentinstrumente, Kunsttherapie, Musiktherapie, Bewegung, Kommunikationstechniken und Umgebungsgestaltung zeigen ebenfalls einen positiven Effekt. Substanzmittelabhängige Personen profitieren von einer professionellen Beziehungsgestaltung durch Pflegende. Behandlungsverträge sind hingegen kontraproduktiv. Pflegende und Gesundheitsinstitutionen fühlen sich unzureichend für die Behandlung gerüstet. Zum Beleg der Wirksamkeit der Interventionen wird mehr Forschung benötigt. Schlussfolgerungen: Es existieren kostengünstige, effektive und praktikable Ansätze pflegerischer Interventionen. Pflegende spielen bei der Betreuung im Akutspital eine entscheidende Rolle, sollten aber im Umgang mit dieser Patientengruppe durch Sensibilisierung, Aus- und Fortbildung gestärkt werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21059
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): CC BY 4.0: Namensnennung 4.0 International
Departement: Gesundheit
Enthalten in den Sammlungen:Abschlussarbeiten Pflege

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Streicher_Michelle_Larsen_Deborah_PF17_BA.pdf1.43 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.