Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21059
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorRuhmann, Doris-
dc.contributor.authorStreicher, Michelle-
dc.contributor.authorLarsen, Deborah-
dc.date.accessioned2020-12-17T14:24:03Z-
dc.date.available2020-12-17T14:24:03Z-
dc.date.issued2020-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21059-
dc.description.abstractDarstellung des Themas: Schweizweit wurden 2017 12.2% der Bevölkerung hospitalisiert, 0.92% (2013: 0.83%) aufgrund einer substanzbedingten Störung (Bundesamt für Statistik, 2019b). Im europäischen Vergleich ist der Kokain-, Ecstasy- und Crystal-Meth-Konsum in Schweizer Städten sehr hoch. Von 2015 bis 2017 verdoppelte sich der Kokainkonsum in Zürich (Lahrtz, 2018). Akutspitäler werden folglich zunehmend mit substanzabhängigen Personen konfrontiert. Pflegerische Interventionen zur Linderung von Entzugssymptomen werden unbedingt benötigt. Ziel: Pflegerische Interventionen zur Linderung von im Akutspital auftretenden Entzugssymptomen ermitteln. Methode: Mittels systematisierter Literaturrecherche in fünf Datenbanken vom 07.2019 bis 02.2020 wurden fünf Fachartikel und sechs quantitative Studien gefunden. Relevante Ergebnisse: Ohrakupressur und integrative Meditation verringern Entzugssymptome und verbessern Behandlungsretentionsraten. Assessmentinstrumente, Kunsttherapie, Musiktherapie, Bewegung, Kommunikationstechniken und Umgebungsgestaltung zeigen ebenfalls einen positiven Effekt. Substanzmittelabhängige Personen profitieren von einer professionellen Beziehungsgestaltung durch Pflegende. Behandlungsverträge sind hingegen kontraproduktiv. Pflegende und Gesundheitsinstitutionen fühlen sich unzureichend für die Behandlung gerüstet. Zum Beleg der Wirksamkeit der Interventionen wird mehr Forschung benötigt. Schlussfolgerungen: Es existieren kostengünstige, effektive und praktikable Ansätze pflegerischer Interventionen. Pflegende spielen bei der Betreuung im Akutspital eine entscheidende Rolle, sollten aber im Umgang mit dieser Patientengruppe durch Sensibilisierung, Aus- und Fortbildung gestärkt werden.de_CH
dc.format.extent84de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subjectNursede_CH
dc.subjectNursingde_CH
dc.subjectSubstance addictionde_CH
dc.subjectSubstance abusede_CH
dc.subjectWithdrawal symptomsde_CH
dc.subjectAbstinence phenomenonde_CH
dc.subjectAbstinence symptomde_CH
dc.subjectInterventionde_CH
dc.subjectStrategyde_CH
dc.subject.ddc362: Gesundheits- und Sozialdienstede_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.titlePflegerische Interventionen bei Substanzentzug im Akutspitalde_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-21059-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Streicher_Michelle_Larsen_Deborah_PF17_BA.pdf1.43 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.