Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-20590
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorGraf, Christian Olivier-
dc.contributor.advisorGuhl, Selina-
dc.contributor.authorIvanic, Allen-
dc.date.accessioned2020-10-14T11:29:48Z-
dc.date.available2020-10-14T11:29:48Z-
dc.date.issued2020-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/20590-
dc.description.abstractDie softwaregestützte Methode „Building Information Modeling“ (BIM) kann über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes verwendet werden. Von der Planung bis zum Rückbau eines Bauwerks können Projektinformationen im Modell zu verschiedenen Projektphasen hinterlegt werden. Die Implementation der BIM-Methode in der Schweizer Bauwirtschaft gestaltet sich schwierig; das liegt an diversen Faktoren, die eine erfolgreiche Implementation erschweren. Mit diesem Problem befasst sich die vorliegende Arbeit. Sie untersucht die Einführung der BIM-Methode in der Schweizer Bauwirtschaft. Dazu wird die Schweizer Bauwirtschaft in Bezug auf die Aspekte Fragmentierung, Wettbewerb, aktuelle Entwicklungen sowie Verständnis gegenüber der BIM-Methode analysiert, um einen Einblick zu erhalten, an welchen Faktoren es scheitert. Zudem wird ein Bezug zu anderen Ländern geschaffen, in denen eine erfolgreiche BIM Implementation stattgefunden hat: Grossbritannien, Norwegen und Schweden. Es wird untersucht, welches Vorgehen in diesen Ländern jeweils gewählt wurde, um die Methode in der Bauwirtschaft zu etablieren. Der Vergleich zwischen der Schweiz und dem Ausland zeigt auf, welche Hemmnisse abgebaut werden müssen, um die Etablierung von BIM voranzutreiben und für die Zukunft in der Schweizer Bauwirtschaft gerüstet zu sein. Um einen praxisnahen Bezug zur Schweizer Bauwirtschaft zu erhalten, werden zudem 6 Interviews mit Experten aus der Schweizer Bauwirtschaft ausgewertet. Dazu wurden Experten aus Unternehmen befragt, die im Bauhaupt- und Baunebengewerbe vertreten sind. Die ausgesuchten Unternehmen setzen sich aus Ingenieurbüro, Total- und Generalunternehmen, Beratungsunternehmen und Lieferanten im Bauwesen zusammen. Die auf diese Weise gewonnenen theoretischen und praktischen Erkenntnisse werden ausgewertet und zusammengeführt. Daraus werden Handlungsempfehlungen abgeleitet, um die BIM-Implementation in der Schweizer Bauwirtschaft zu fördern.de_CH
dc.format.extent149de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subject.ddc338: Produktionde_CH
dc.subject.ddc624: Ingenieurbaude_CH
dc.titleErfolgreiche Einführung von Building Information Modeling in der Schweizer Baubranchede_CH
dc.typeThesis: Masterde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementSchool of Management and Lawde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-20590-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:WB-Master

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterarbeit_ MAS BA_2020_Ivaniall.pdf840.34 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.