Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-19280
Publication type: Bachelor thesis
Title: Zwischennatur : ökologische Chancen einer Zwischennutzung Anhand einer Analyse : Aufwertungsmöglichkeiten des Zwischennutzungsprojekts «Wunderkammer»
Authors : Jenal, Luca
Advisors / Reviewers : Ineichen, Stefan
Tausendpfund, Doris
DOI : 10.21256/zhaw-19280
Extent : 110
Issue Date: 2019
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language : German
Subjects : Zwischennutzung; Innerstädtische Brachflächen; Ökologische Aufwertung; Analyse; Konzept; Wunderkammer Opfikon
Subject (DDC) : 333.7: Land, recreational areas and energy
Abstract: Zwischennutzung als Chance. Den temporären Räumen innerhalb der Stadtlandschaft wird viel Potential zugesprochen. In der vorliegende Arbeit soll auf die Chancen der Entwicklung eines temporären Freiraums in Bezug auf die Ökologie eingegangen werden. Dies geschieht am konkreten Beispiel der Wunderkammer in Opfikon. Freiräume innerhalb von Städten werden im Zuge der Entwicklung und der damit einhergehenden Verdichtung immer seltener. Die ökologischen Chancen einer Zwischennutzung lassen sich anhand von planungsrelevanten Merkmalen, die sich auf biotische, abiotische, ästhetische und Umweltbildungsrelevante Fragen beziehen, zusammenfassen. Sie stellen die Grundlage der erarbeiteten Konzeptideen. Zwischennutzungen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Diese Tatsache macht eine umfassende Analyse des Areals unumgänglich. Die Wunderkammer bietet durch die breite Aufstellung in der Organisation anhand verschiedener Arbeitsgruppen aus den Themenbereichen Architektur und Bau, Kunst, Umwelt und neue Medien, die Möglichkeit ökologische Förderungsmassnahmen in ihrer Vielschichtigkeit zu betrachten. Durch die Gegenüberstellung der planungsrelevanten Merkmalen mit den Arbeitsgruppen der Wunderkammer werden Synergien sichtbar. Sie macht das breite Spektrum der Förderungsmöglichkeiten greifbar. Ökologische Aufwertung kann viele Ebenen ansprechen. Die erarbeiteten Ideen sollen mit kleinstmöglichem Aufwand eine Veränderung erzielen sowie unter den gegebenen Umständen und den zur Verfügung stehenden Ressourcen umsetzbar sein. Um Biodiversitätsförderung verständlich darzustellen, dient die Wildbiene in diesem Konzept als Flaggschiffart. Die Kommunikation der Bedürfnisse einer Art bricht mit der Komplexität des Wortes und gibt dem wilden Erscheinungsbild der Wunderkammer einen tieferliegenden Sinn. Die weiteren Ideen des Konzeptes weiten den Blick und tragen zur Diskussion anderer Themenschwerpunkte innerhalb der Grünraum- und Stadtentwicklung bei. Damit wird kein abschliessendes Bild gezeichnet. Wandel und Sukzession und die damit einhergehende Offenheit stehen im Zentrum des Konzeptes. Die Unterteilung in verschiedene Ideen regt eine schrittweise Umsetzung an. Die Ideen sollen zum mitdenken anregen und in Zusammenarbeit verschiedenster Interessensgemeinschaften umgesetzt werden. Denn schliesslich ist eine Zwischennutzung ein Freiraum. Ein Freiraum für Ideen in dem ein Mitspracherecht aller Beteiligten und die partizipative Umsetzung ausschlaggebend ist.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19280
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in Collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2019_Jenal_Luca_BA_UI.pdf42.76 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.