Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-19256
Publication type: Bachelor thesis
Title: Kulturversuche mit Torfersatzprodukten in der Bio-Pflanzenproduktion
Authors: Ortner, Tim
Advisors / Reviewers: Kunz, Guido
Mathis, Alex
DOI: 10.21256/zhaw-19256
Extent: 65
Issue Date: 2019
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Torf; Torfabbau; Torfersatz; Kulturversuch; Hortikultur; Biologischer Landbau; Tomaten
Subject (DDC): 635: Garden crops (Horticulture)
Abstract: Diverse europäische Länder wollen ihren Torfeinsatz in den kommenden Jahren reduzieren. In den vergangenen Jahren wurden deshalb zahlreiche Studien veröffentlicht, die den Einsatz von Torfersatzstoffen in der Pflanzenproduktion untersuchen. Trotzdem bereiten viele Substitute noch grosse Probleme bezüglich Handhabung, Nährstoffversorgung und Qualität. In der vorliegenden Arbeit wurden sechs Substratmischungen auf ihren Einsatz in der Pflanzenproduktion getestet. Bei den verwendeten Substraten handelte es sich um zwei konventionelle (eines mit und eines ohne Torf), zwei biologische, ein TEFA-Substrat (Torfersatzstoff aus Maisstängel) und ein Torfsubstrat, dem als Zusatzstoff Käferpellets (Kotpillen von Käferlarven) beigemischt wurden. In einem Anbauversuch mit 150 Topftomaten wurden während einer Versuchszeit von 15 Wochen regelmässig Daten zum Chlorophyllanteil, der Kulturhöhe, dem Sprossdurchmesser, der Blüten- und Fruchtbildung, dem Frühertrag, der Sprossmasse und dem Nitratanteil im Pflanzensaft erhoben. Mithilfe dieser Erhebungen und Substratanalysen zum pH- und EC-Wert sowie dem Nitratgehalt wurde der Einfluss der Substratmischungen auf die Kultur und die unterschiedlichen Leistungen der Pflanzen untersucht. Nach Versuchsabschluss konnten deutliche Unterschiede bei den erhobenen Daten festgestellt werden. Die Pflanzen der biologischen Variante mit einem hohen Anteil an Coco- Peat und einem tiefen Anteil an Gartenkompost bildeten im Vergleich zur Torfvariante mit einem 25-prozentigen Anteil an Käferpellets oder der TEFA-Variante eine signifikant höhere Sprossachse aus. Die Sprossmasse bei Versuchsabschluss betrachtend, lieferte dieselbe biologische Variante signifikant höhere Werte als die beiden zuvor genannten Varianten und die Torfvariante ohne Käferpellets. Die Torfvariante mit Käferpellets bildete eine signifikant höhere Anzahl Blüten aus als alle anderen Varianten, ausser der konventionellen Variante ohne Torf. Eine mögliche Erklärung hierfür kann durch die relativ hohen Phosphorgehalten in den Käferpellets oder einer erhöhten biologischen Aktivität, bedingt durch deren Beimischung, geliefert werden. Zudem kann festgehalten werden, dass die Variante mit konventionellem Substrat ohne Torf bei einigen Parametern überzeugende Resultate zeigte. So war etwa der Sprossdurchmesser dieser Variante bei Versuchsabschluss signifikant breiter als bei anderen Substratmischungen und sie lieferte einen deutlich höheren Ertrag als die oben beschriebene biologische Variante und die TEFA-Variante. Weiter wurde festgestellt, dass auch die biologische Variante ohne Gartenkompost überzeugende Ergebnisse zeigte.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19256
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in Collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2019_Ortner_Tim_Nicola_BA_UI.pdf85.24 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.