Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-189
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Neuromuskuläre Elektrostimulation bei Kindern mit Cerebralparese : Effektivität von NMES auf die Ganggeschwindigkeit bei Kindern mit ICP
Autor/-in: Conzett, Samira
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Huber, Martin
DOI: 10.21256/zhaw-189
Erscheinungsdatum: 2015
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Cerebral Palsy; CP; spastic diplegia; NMES; neuromuscular Electrotherapy; speed; velocity; strength training; children; pediatrics
Fachgebiet (DDC): 615.82: Physiotherapie
Zusammenfassung: Darstellung des Themas: Die Infantile Cerebralparese ist eine Bewegungsstörung, die durch prä-, peri- oder postnatale Gehirnschädigungen entsteht. Das primäre Therapieziel mit diesen Patienten liegt in der Selbstständigkeitsförderung. Die Fortbewegungsförderung steht dabei im Vordergrund, wobei die Gehgeschwindigkeit zu den wichtigsten Gangparametern zählt. Die Therapie wird oft auf Krafttraining, manueller Therapie oder auf dem Bobath- sowie Vojta-Konzept aufgebaut. Die Elektrotherapie, die oft bei Hirnschlag Patienten eingesetzt wird, wird in der Behandlung dieser Patienten oft unterlassen. Ziel: Diese Arbeit soll die Effektivität von Elektrotherapie auf die Gehgeschwindigkeit und die Muskelkraftraft der unteren Extremitäten bei Kindern mit spastischer Diplegie aufzeigen. Methode: Es wurde eine systematische Literatursuche in vier verschiedenen Datenbanken durchgeführt. Dabei erfüllten vier Studien die Einschlusskriterien. Die Case Study wurde mittels „Formular zur Besprechung quantitativer Studien“ evaluiert und die drei randomisierten kontrollierten Studien wurden anhand der PEDro-Skala beurteilt. Resultate: Die Elektrotherapie allein als auch in Kombination mit aktiver Therapie zeigt statistisch signifikante Verbesserungen der Gehgeschwindigkeit verglichen mit Interventionen ohne Elektrostimulation. Bezüglich der Muskelkraft wird eine tendenzielle Verbesserung festgestellt. Schlussfolgerung: Elektrotherapie hat als minimalinvasive Therapie eine positive Effektivität auf die Gehgeschwindigkeit und tendenziell auf Muskelkraft bei Kindern mit Infantiler Cerebralparese. Weitere Forschungen in diesem Gebiet sind jedoch durch die mangelhafte Evidenz erforderlich.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/189
Departement: Gesundheit
Enthalten in den Sammlungen:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Conzett_Samira_PT12_PT92.pdf790.69 kBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.