Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1504
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGerber, Nicole-
dc.contributor.authorTschümperlin, Carina-
dc.contributor.authorHofer, Susanne-
dc.date.accessioned2017-12-13T15:21:28Z-
dc.date.available2017-12-13T15:21:28Z-
dc.date.issued2016-12-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1804-
dc.description.abstractSpätestens seit der Einführung der Fallpauschale/SwissDRG ist in Schweizer Spitälern das Interesse an Prozessbetrachtungen gestiegen. Einerseits, um mehr Effektivität und Effizienz zu erreichen und andererseits, um genauere Kostenzuordnungen zwecks Generierung von einheitlichen, benchmarkingfähigen Kennzahlen zu ermöglichen. Ziel war daher, ein Prozess-Metamodell zu entwickeln, welches für alle Fachbereiche der nicht-medizinischen Supportleistungen [FM in HC] einsetzbar ist, aber trotzdem genügend Freiraum lässt, um individuelle Adaptionen für die unterschiedlichen Gesundheits-Institutionen und -Organisationsformen vornehmen zu können. Zudem musste gewährleistet sein, dass die (Teil)Prozessdefinitionen die genaue Umsetzung der im Kennzahlenkatalog definierten Kennzahlen [KPIs] ermöglicht und dass umgekehrt die KPIs den (Teil)Prozessen zugeordnet werden können. Auf Basis von bestehender Prozess-Literatur und –Dokumentationen aus den vier Projekt-Spitalpartnern wurde im Konsortialforschungsansatz in mehreren iterativen Experten-Runden zusammen mit den Projekt-Businesspartnern die Prozessmodellierung aller FM in HC-Supportprozesse vorgenommen. Das Resultat ist ein Prozess-Metamodell und konkrete Prozessmodelle für alle FM in HC-Supportprozesse. Das Prinzip basiert auf dem Plan-Do-Study-Act-Prinzip des Deming Cycles und zeigt die drei Ebenen Supportprozesse, Teilprozesse und Prozessschritte. Zudem wird auf die Leistungen aus dem Leistungskatalog für nicht-medizinische Supportleistungen [LekaS] verwiesen. Das Prozessmodell PromoS ist, zusammen mit dem Kennzahlenkatalog KenkaS und dem Applikationenkatalog ApplikaS, Teil des Referenzmodells für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern RemoS und Basis für den Leitfaden zum Einsatz von SAP für das Facility Management im Gesundheitswesen LesapS und das Assessment-, Simulations- und Benchmarking-Tool für das Facility Management im Gesundheitswesen.de_CH
dc.format.extent97de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subjectProzessede_CH
dc.subjectHMde_CH
dc.subjectFM in HCde_CH
dc.subject.ddc658.2: Facility Managementde_CH
dc.titlePromoS : Prozessmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälernde_CH
dc.typeTextde_CH
dc.typeWorking Paper – Gutachten – Studiede_CH
zhaw.departementLife Sciences und Facility Managementde_CH
zhaw.organisationalunitInstitut für Facility Management (IFM)de_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-1504de_CH
zhaw.funding.euNode_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.funding.snf2328de_CH
Appears in Collections:Publikationen Life Sciences und Facility Management

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2016_Gerber_PromoS_Working Paper.pdf2.75 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.