Title: Gothic shadowplays : the evolution of gothic film and its visual aesthetic from the gothic novel to the cinema of Jacques Tourneur, Roger Corman, and Tim Burton
Authors : Langenbach, Juliane
Advisors / Reviewers : Bronfen, Elisabeth
Schweinitz, Jörg
Extent : 246
Publisher / Ed. Institution : Universität Zürich
Publisher / Ed. Institution: Zürich
Issue Date: 2013
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Language : English
Subject (DDC) : 700: The arts and entertainment
Abstract: This study traces the evolution of Gothic film and its visual aesthetic from the Gothic novel to contemporary cinema in an effort to provide a clear idea of the Gothic film. Its point of departure was the observation that, in movie databases as well as the ever increasing number of both academic and non-academic publications on so-called Gothic horror films, “Gothic” seems to be a commonly used and widely accepted label for films – yet there is in fact no established definition of “Gothic film” or “Gothic cinema,” let alone of “Gothic film” as a cinematic genre. Existing attempts to define Gothic film are usually deficient and unsatisfactory. Analyzing why it is in fact so difficult to come up with a suitable definition, this dissertation suggests a new and different approach: instead of seeking to define Gothic film, it focuses on investigating its visual aesthetic and an underlying combination of certain interconnected concepts. The analysis of this visual aesthetic shall help to facilitate the identification of Gothic films, both retroactively and in the future, and thus form an important contribution to the field of Gothic cinema studies. More precisely, it shall allow films to be “tagged” as “Gothic.” In contrast to the concept of “genre,” such a “tag” has a number of advantages. It is a descriptive rather than a defining label that can be given to a film along with other tags; that way, a western, a musical, or a science-fiction movie, for example, could all equally be tagged as Gothic. As such, a tag has an enriching rather than a limiting effect. The works of Jacques Tourneur, Roger Corman, and Tim Burton, which this study examines in great detail, nicely illustrate the flexibility of the tag “Gothic”: although the films of these three directors differ considerably from each other, not only in style, but also in mode, they nevertheless all adhere to the aforementioned combination of concepts that the Gothic visual aesthetic relies on and can thus be tagged as “Gothic.”
Die vorliegende Arbeit verfolgt die Entwicklungsgeschichte des Gothic Films und seiner visuellen Ästhetik von der Gothic Novel bis hin zum zeitgenössischen Kino, um so zu einem klaren Verständnis von Gothic Film zu verhelfen. Ihr Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass sowohl in Filmdatenbanken als auch in ständig neuen akademischen und nicht- akademischen Publikationen zum sogenannten Gothic Horror Film „Gothic“ zwar eine allgemein akzeptierte und häufig verwendete Bezeichnung zu sein scheint, es jedoch bis heute keine etablierte Definition von „Gothic Film“ gibt, ganz zu schweigen von „Gothic Film“ als einem Filmgenre. Bestehende „Definitionen“ des Gothic Films sind meist unzulänglich und unbefriedigend. Diese Dissertation untersucht zunächst, warum es in der Tat so schwierig ist, eine geeignete Definition zu entwickeln und schlägt dann eine andere und völlig neue Herangehensweise vor: Statt eines Versuchs Gothic Film zu definieren, widmet sie sich der Untersuchung seiner visuellen Ästhetik und einer ihr zugrunde liegenden Kombination von bestimmten miteinander verknüpften Konzepten. Die Analyse dieser visuellen Ästhetik soll helfen, die Identifikation von Gothic Filmen sowohl rückwirkend als auch zukünftig zu erleichtern und somit einen wichtigen Beitrag auf dem Gebiet der Gothic-Filmwissenschaften leisten. Genauer gesagt soll sie es ermöglichen, Filme als „Gothic“ zu „taggen“ (engl. mit einem Etikett versehen). Im Gegensatz zum „Genre“-Konzept weist ein „Tag“ eine Vielzahl von Vorteilen auf. Es ist ein beschreibendes statt definierendes Etikett, mit dem ein Film zusammen mit anderen Tags versehen werden kann. Auf diese Weise können zum Beispiel ein Western, ein Musical oder auch ein Science-Fiction-Film alle gleichermassen als Gothic getaggt werden. Somit hat ein Tag eine bereichernde statt beschränkende Wirkung. Die Filme von Jacques Tourneur, Roger Corman und Tim Burton, die in dieser Arbeit im Detail untersucht werden, verdeutlichen die Flexibilität des „Gothic“-Tags sehr gut: Obwohl sich die Filme dieser drei Regisseure sowohl stilistisch als auch in ihrem Modus erheblich voneinander unterscheiden, so halten sie sich doch alle an die zuvor erwähnte Kombination von miteinander verknüpften Konzepten, auf der die visuelle Ästhetik des Gothic Films basiert und können somit als „Gothic“ getaggt werden.
Departement: School of Management and Law
Publication type: Doctoral thesis
DOI : 10.5167/uzh-164247
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/17438
Appears in Collections:Publikationen School of Management and Law

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.