Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2333
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorRuhmann, Doris-
dc.contributor.authorZweifel, Rahel-
dc.date.accessioned2019-01-09T10:48:32Z-
dc.date.available2019-01-09T10:48:32Z-
dc.date.issued2018-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/14240-
dc.description.abstractDarstellung des Themas: Zwischen 2011 und 2013 sind in der Schweiz 49.5 Prozent der Pflegefachpersonen aus dem Beruf ausgetreten. Gleichzeitig decken lediglich 56 Prozent der aktuellen Berufsabschlüsse den geschätzten Bedarf an Pflegenden bis 2025. Aus diesen Gründen besteht ein massiver Fachkräftemangel. Die Leistungsverdichtung der Arbeit bewirkt einen zusätzlichen Druck auf die Pflegenden. Deshalb steigen Gesundheitsrisiken wie die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts um 23 Prozent, wenn eine Pflegeperson eine Patientin oder einen Patienten mehr pro Schicht zu betreuen hat. Dabei erhöht sich die Mortalität des Patienten um 7 Prozent. Es ist zu vermuten, dass Pflegende aus Selbstschutz den Beruf wechseln. Wenn es ihnen stattdessen gelingt ihre Resilienz zu stärken, bleiben sie vermutlich länger im erfüllenden Pflegeberuf. Ziel: Die Identifikation von evidenzbasierten Interventionen zur Stärkung der Resilienz von Pflegenden. Methode: Anhand einer systematisierten Literaturrecherche wurden Ergebnisse generiert, analysiert und diskutiert. Daraus wurden Empfehlungen für die pflegerische Praxis und die Forschung abgeleitet. Ergebnisse: Multidimensionale Interventionen zur Förderung der Resilienz von Pflegenden wurden identifiziert: expressives Schreiben, Achtsamkeit, selbstbezogene Kognitionen und Reflexion. Schlussfolgerungen: Ein Resilienztraining ist keine Lösung für den Fachkräftemangel in der Pflege. Der Forschungsbedarf bezüglich der Interventionen für Pflegende ist immens.de_CH
dc.format.extent83de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsNot specifiedde_CH
dc.subjectResiliencede_CH
dc.subjectInterventionde_CH
dc.subjectHospitalde_CH
dc.subjectAcute carede_CH
dc.subjectWorkbased interventionde_CH
dc.subject.ddc150: Psychologiede_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.titleWie stärken wir uns? : evidenzbasierte Interventionen zur Förderung der Resilienz von Pflegefachpersonen im Akutspitalde_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-2333-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Zweifel_Rahel_PF16Dipl_BA.pdf1.29 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.