Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2332
Title: Beziehungsstatus: Es ist kompliziert : wie Angehörige schizophren erkrankter Patienten den Recoveryprozess und die forensische Psychiatrie erleben
Authors : Wittwer, Simon
Advisors / Reviewers : Neff, Franz
Extent : 101
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2018
License (according to publishing contract) : Not specified
Language : German
Subjects : Schizophrenie; Angehörige; Forensik; Recovery; Calgary Modell
Subject (DDC) : 610.73: Nursing
616.89: Mental disorders, clinical psychology and psychiatry
Abstract: Die Schizophrenie gilt als eine der schwersten psychiatrischen Erkrankungen weltweit. Neben den Patienten können nahestehende Angehörige ebenfalls massiv belastet sein. Ebenfalls ist ein erhöhtes Risiko vorhanden, Opfer eines Gewaltdelikts zu werden. Angehörige schizophren erkrankter forensischer Patienten sind bedingt durch die Schizophrenie und durch vorliegende Delikte stark belastet. Ausgehend vom Recoveryprozess bei Schizophrenie und dem Pflegekonzept „familienzentrierte Pflege“ fand, eine systematisierte Literaturrecherche statt, mit dem Ziel, das Erleben von Angehörigen zu beschreiben und darauf aufbauend Implikationen für die pflegerische Praxis aufzuzeigen. Insgesamt wurden acht Studien analysiert. Dabei konnten fünf bedeutende Statuspassagen und weitere belastende Faktoren wie Gewalt, Aufgaben und Rollen, soziales Umfeld und Zukunftsperspektiven identifiziert werden. Die Zusammenarbeit zwischen Angehörigen und psychiatrischem Personal konnte übergeordnet als wichtigster Aspekt eruiert werden. Diese ist von den Angehörigen erwünscht, während sich das Pflegefachpersonal in erster Linie für Patienten verantwortlich fühlt. Strukturelle Hindernisse erschweren zudem eine engere Zusammenarbeit mit Angehörigen. In der forensisch-psychiatrischen Praxis sind mehr Wissen, Verständnis und Pflegekonzepte erforderlich, um dem Bedarf der Angehörigen zu begegnen. Erste Schritte zur Einführung familienzentrierter Konzepte in forensischpsychiatrischen Stationen wurden erarbeitet.
Departement: Health Professions
Publication type: Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2332
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/14239
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
wittwer_simon_PF16Dipl_BA.pdf8.54 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.