Title: Zusammenspiel der Verfahren vor kantonalen Arbeitsinspektoraten und vor Arbeitsgerichten bei psychosozialen Belastungen : kantonale Unterschiede
Authors : Steiger-Sackmann, Sabine
Guery Schindler, Michael
Published in : Arbeitsrecht
Volume(Issue) : 2018
Issue : 3
Pages : 183
Pages to: 194
Publisher / Ed. Institution : Schulthess
Issue Date: 2018
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Language : German
Subject (DDC) : 344: Labor, social, education and cultural law (CH)
Abstract: Arbeitnehmende, die unter psychosozialen Belastungen wie Stress, Gewalt, Mobbing oder Belästigung leiden, können sich ans kantonale Arbeitsinspektorat wenden und dieses um Unterstützung zur Verbesserung der Situation ersuchen. Eine übermässige Belastung am Arbeitsplatz kann aber auch in einem zivilrechtlichen Gerichtsverfahren über Ansprüche aus einem Arbeitsvertrag Thema sein. Bei einer Analyse kantonaler Rechtsprechung fiel auf, dass Gerichte im Kanton Genf verschiedentlich vorgängige Sachverhaltsfeststellungen durch das kantonale Arbeitsinspektorat nutzen, was in anderen Kantonen hingegen nicht erkennbar ist. Diese Diskrepanz scheint auf dem Umstand zu beruhen, dass sich die organisatorische Einbettung, das Selbstverständnis und die Personalressourcen der hier untersuchten kantonalen Arbeitsinspektorate stark unterscheiden. Trotz aller Vorteile von Föderalismus ist es problematisch, wenn die Intensität des Vollzugs eines Bundesgesetzes so stark zwischen den Kantonen divergiert, dass sich dies auf die Prozessführungslast in arbeitsgerichtlichen Streitigkeiten auswirkt.
Departement: School of Management and Law
Organisational Unit: Center for Social Law (ZSR)
Publication type: Contribution to Magazine or Newspaper
ISSN: 1660-0339
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/13906
Appears in Collections:Publikationen School of Management and Law

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.