Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1325
Title: Integrated Reporting als Instrument der Investor Relations
Authors : Caspar, Martina
Advisors / Reviewers : Nagel, Gabriela
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2017
Language : Deutsch / German
Subject (DDC) : 657: Rechnungswesen
Abstract: Die Unternehmensberichterstattung hat Inhalte bisher weitgehend isoliert betrachtet und den Wechselwirkungen nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Investoren haben dadurch Schwierigkeiten, sich ein übergreifendes Bild der Unternehmung hinsichtlich deren Ressourcen, Leistungen und Zukunftsfähigkeit zu machen. Integrated Reporting versucht mit dem Ansatz des ‚Integrated Thinking’, eine gesamtheitliche Berichterstattung zu fördern, die alle wesentlichen Faktoren beinhaltet, die die Fähigkeit zur Wertschöpfung über die Zeit beeinflussen. Die vorliegende Bachelorarbeit zeigt auf, was Wesen und Zweck von Integrated Reporting aus Sicht der Investoren sind. Des Weiteren wird analysiert, in welcher Hinsicht sich die Umsetzung des International <IR> Framework im Jahresrückblick 2015 der UBS Group AG von jener des ‚Integrated Report 2015’ der Barclays Africa Group Limited unterscheiden. Um die Forschungsfrage zu beantworten wurde mit Hilfe einer Literaturrecherche die relevanten Begrifflichkeiten bezüglich den Themen Integrated Reporting und Investor Relations definiert. Im Rahmen der empirischen Analyse wurde anhand einer Fallstudie die Berichte der genannten Banken auf die Umsetzung des International <IR> Frameworks analysiert und die Erfüllung der Anforderungen des Rahmenwerks beurteilt. Die Vertiefung in die Thematik hat gezeigt, dass den Investoren ein ‚Integrated Report’ als Basisinstrument der Informationsbeschaffung dienen kann. Mit Hilfe dieses Berichts können sich die Investoren einen Gesamtüberblick über die Unternehmung sowie des Umfelds verschaffen und dadurch die Zukunftsfähigkeit der Unternehmung besser beurteilen. Schwierigkeiten für Investoren können die Messbarkeit und Zuverlässigkeit von nicht-finanziellen Daten sowie die Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Unternehmen durch den grossen Interpretationsspielraum des International <IR> Frameworks bereiten. Die Analyse hat gezeigt, dass die Umsetzung des International <IR> Framework im Jahresrückblick von UBS nur zum Teil den Anforderungen entspricht. Vor allem bezüglich der Inhaltselemente ‚Performance’ und ‚Zukunftsaussichten’ sind noch Verbesserungspotentiale vorhanden. Ebenso wurden die Grundprinzipien ‚Verbundenheit der Informationen’, ‚Prägnanz’ und ‚Verlässlichkeit und Vollständigkeit’ als ungenügend bewertet. Der Vergleich der beiden Berichte hat in diesen Anforderungsbereichen des International <IR> Frameworks die wesentlichen Unterschiede ergeben. Aus der Analyse ist hervorgegangen, dass es empfehlenswert ist, eine Balanced Scorecard in der Berichterstattung zu integrieren, um die Verbundenheit der Berichtsinhalte zu unterstützen. Zudem ist es empfehlenswert für Unternehmungen, die noch in den Anfängen in der Umstellung zum ‚Integrated Report’ sind, sich mit Unternehmen auszutauschen, die bereits mehr Erfahrung haben und fortgeschrittener in der Umstellung sind.
Departement: School of Management and Law
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1325
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1367
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Caspar_Martina_W.BA.BO.ACA.pdf2.71 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.