Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1330
Title: Die Interpretation des Project Mangement Offices in Unternehmen mit Sitz in der Schweiz
Authors : Kaufman, Liron
Advisors / Reviewers : Graf, Christian Olivier
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2017
Language : Deutsch / German
Subject (DDC) : 658.1: Organisation und Finanzen
Abstract: Globalisierung und steigende Anforderungen der Anspruchsgruppen prägen die Unternehmen stark. Den steigenden Herausforderungen wird vermehrt mit Projektmanagement entgegengetreten, weshalb dessen Bedeutung wächst. Damit nimmt auch die Wichtigkeit verschiedenartiger Projektrollen, wie die des Project Management Offices (kurz: PMO) zu. Unterschiedliche Auffassungen und die hohe Vielfalt von PMOs führen zu keinem einheitlichen Verständnis in Wissenschaft und Praxis. Folglich fehlen Best Practices und generelle Modelle zur Adaption in die Praxis. Die Bachelorarbeit zeigt den wissenschaftlich grossen Interpretationsspielraum von PMO auf und wie Unternehmen mit Schweizer Sitz PMO verstehen und umsetzen. Dazu wurde zuerst ein Diskurs von vier verschiedenen, wissenschaftlichen PMO-Definitionen geführt. Weiter wurden fünf Unternehmen zur Thematik befragt. Eines davon hat sich in der Beratung entsprechend spezialisiert und wurde deshalb als Experte hinzugezogen. Anschliessend wurden die Erkenntnisse aus der Praxis miteinander, aber auch mit der Theorie, verglichen und gegenübergestellt sowie eine entsprechende Schlussfolgerung gezogen. Der Diskurs verschiedener, theoretischer Ansätze zeigte eine hohe Divergenz bezüglich des Verständnisses von PMO auf. Während einige das PMO als Supportabteilung erachten, sehen andere das PMO als die rechte Hand des Projektleiters. In der grafischen Konsolidierung der verschiedenen PMO-Definitionen konnten von den über 25 identifizierten Funktionen eine Übereinstimmung von lediglich vier ermittelt werden. Auch im praktischen Teil der Arbeit konnten stark differierende Auffassungen beobachtet werden. Alle Unternehmen wiesen starke Unterschiede in Bezug auf die Funktionen, Kompetenzen und Aufgabenbereiche des PMOs auf. Hierbei muss erwähnt werden, dass sich die erzielten Resultate auf bestimmte Geschäftsbereiche beschränken und nicht zwingend für die ganze Unternehmung valide sind. Beim direkten Vergleich der befragten Firmen wurde ersichtlich, dass sich die dem PMO zugewiesenen Funktionen stark unterscheiden, wobei die Schnittmenge aller Betriebe lediglich zwei Übereinstimmungen ergab. Dies führte zur Erkenntnis, dass in der Schweizer Praxis kein einheitliches Verständnis von Project Management Office herrscht. Des Weiteren konnten zwar die PMOs in die aus der Theorie stammenden Modelle eingesetzt werden, doch mussten Annahmen und Verzerrungen der Realität in Kauf genommen werden, da die verschiedenen PMOs nicht in die stark vereinfachten Theoriemodelle eingefügt werden konnten. Die zukünftige Entwicklung des Project Management Offices ist ungewiss. Obwohl Überblick, Prozessstandardisierung und Projektberatung wichtige Elemente des Projektmanagements darstellen, gerät das PMO aufgrund der Digitalisierung und Agilisierung unter Druck. Dies vermindert die Chance auf Einheitlichkeit bezüglich Definition und Verständnis stark.
Departement: School of Management and Law
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1330
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1362
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Kaufman_Liron_W.BA.BO.GM.pdf3.4 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.