Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-134
Title: Enterprise 2.0 in Sozialen Organisationen : Erfolgreich durch Nutzung unseres Potentials
Authors : Möri, Christof
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2011
Language : Deutsch / German
Subjects : Enterprise 2.0; Soziale Organisation; Organisationsentwicklung; Fallstudie
Subject (DDC) : 360: Soziale Probleme, Sozialdienste, Sozialversicherungen
650: Management
Abstract: Die vorliegende Arbeit prüft den bisher unklaren Nutzen von Social Software in der Anwendung innerhalb sozialer Organisationen. Aufgrund von Umweltfaktoren besteht in der Branche ein Bedarf nach Effektivitäts- und Effizienzsteigerung. Durch eine qualitative Auseinandersetzung werden Anwendungsmöglichkeiten von Enterprise 2.0 am Beispiel der Fallstudie "Stiftung Brändi" dargestellt. Potentiale und Risiken von Social Software werden eruiert und einer Nutzwertanalyse unterzogen. Diese Masterthesis kommt dabei zum Schluss, dass durch Stimulation des kollaborativen Arbeitens über Abteilungs- und Hierarchiegrenzen hinweg eine klare Steigerung der Effektivität in Sozialen Organisationen erwartet werden kann. Verschiedene Social Software-Applikationen eröffnen neue Zugangsmöglichkeiten zur Entwicklung und Präsentation von Organisationswissen. Damit sich das Potential der Mitarbeitenden durch diese Applikationen entfalten kann, bedarf es einer Organisationsentwicklung hin zu einer Kultur, in welcher die Zusammenarbeit ermöglicht und wertgeschätzt wird. Unter dem Begriff Enterprise 2.0 werden die veränderte Kultur, das entsprechende Führungsverständnis und die gezielte Anwendung von Social Software im organisationalen Kontext verstanden. Als Plattform zur Vernetzung werden verschiedene Applikationen und ihre Verwendung in Sozialen Organisationen vorgestellt. Von Bedeutung ist dabei, dass die eingesetzte Technik durch tiefe technische Barrieren zur Nutzung einlädt. Ziel ist nicht eine Umverlagerung des Arbeitspensums auf virtuelle Systeme, sondern eine Effektivitätssteigerung. Für die Fallstudie entwickeln sich in der Bewertung des Kosten-Nutzen Verhältnisses deutliche Argumente für eine Einführung von Enterprise2.0. Insbesondere werden Vorteile durch verbesserte Prozessqualität, Innovationsmanagement, aber auch durch erhöhte Mitarbeitermotivation erwartet. Enterprise 2.0 hat das Potential, Sozialen Organisationen in ihren Aufgaben sinnvoll zu unterstützen. Die Frage, ob sich die Aufwendungen lohnen, muss in Korrelation mit den Herausforderungen der Organisation betrachtet werden. Je höher der Bedarf an Umsetzung von Wissen in Wert und Innovation ist, desto interessanter sind Investitionen in diese moderne Form der Zusammenarbeit.
Departement: Soziale Arbeit
Organisational Unit: Weiterbildung Soziale Arbeit
Publication type: Thesis: Master / Master Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-134
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/134
Appears in Collections:Mastertheses

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
1237925045.pdf54.98 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.