Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1195
Title: Buchbesprechung
Authors : Chiapparini, Emanuela
Published in : Infostelle
Reviewed Work : Langsdorff, N. (Hg.) (2014): Jugendhilfe und Intersektionalität. Leverkusen: Budrich Uni-Press Ltd.
Issue Date: 2014
Language : Deutsch / German
Subjects : Intersektionalität; Jugendhilfe; Soziale Arbeit
Subject (DDC) : 300: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
305: Soziale Gruppen
361: Sozialhilfe und Soziale Wohlfahrt
370: Bildung und Erziehung
Abstract: Bereits in den 90er Jahren fand der Begriff der Intersektionalität im amerikanischen Fachbereich der Sozialen Arbeit Einzug. Gegenwärtig wird dieser ebenfalls im deutschsprachigen Fachbereich Soziale Arbeit diskutiert. Mit dem Ansatz der Intersektionalität wird die Verknüpfung und Verwobenheit von Strukturkategorien wie Klasse, Geschlecht oder Herkunft/Ethnizität aufgezeigt. Allerdings sind sowohl die Auswahl der Strukturkategorien als auch die empirische Analyse von diesen nicht einheitlich bestimmt. Zudem lassen sich benachteiligte Lebenswelten und Lebenslagen in ihrer Komplexität schwer empirisch fassen und theoretisch erklären. An dieser Stelle setzt der von Nicole von Langsdorff herausgegebene Sammelband an, um einen Klärungsbeitrag der bislang ungenügend untersuchten gesellschaftlichen Ausschlussprozesse, derer Überschneidungen und Bedeutung für die Jugendhilfe zu leisten.
Departement: Soziale Arbeit
Organisational Unit: Institut für Kindheit, Jugend und Familie
Publication type: Rezension / Review
DOI : 10.21256/zhaw-1195
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1194
Appears in Collections:Publikationen Soziale Arbeit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Chiapparini 2015 Rezension_Jugendhilfe_und_Intersektionalität.pdf54.97 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.