Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1169
Title: Hoher Stromertrag von Schweizer PV-Anlagen auch mit Leistungsbegrenzung
Authors : Rohrer, Jürg
Dammeier, Franziska
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 19-Oct-2016
Series : Schriftenreihe Erneuerbare Energien, Bodenökologie und Ökotechnologie
Language : Deutsch / German
Subjects : Photovoltaik; Einspeiseleistung; Drosselung; Produktionsspitzen; Gebirge
Subject (DDC) : 621.04: Energietechnik
Abstract: Eine Begrenzung der Einspeiseleistung von PV-Anlagen ist in manchen Ländern bereits Pflicht, um das Netz an schönen Tagen mit hoher Einstrahlung nicht zu überlasten. Dabei wird meist eine Abregelung auf 70% der Nennleistung umgesetzt. Was würde diese Massnahme für Anlagenbetreiber in der Schweiz genau bedeuten? Im Schweizer Mittelland könnte die Begrenzung der Einspeiseleistung entweder fix auf 70% der installierten Modulleistung oder (besser) flexibel unter Berücksichtigung des Eigenverbrauches durchaus sinnvoll sein. Bei PV-Anlagen im Gebirge sollte im Einzelfalle geprüft werden, ob eine allfällige Abregelung von Produktionsspitzen durch Eigenverbrauch oder z.B. durch den Einsatz von Akkus verhindert werden soll. Auch eine regional unterschiedliche Leistungsbegrenzung auf 80% oder 90% in Gebieten mit sehr hoher solarer Einstrahlung wäre denkbar.
Departement: Life Sciences und Facility Management
Organisational Unit: Forschungsbereich Ecological Engineering
Publication type: Working Paper – Gutachten – Studie / Working Paper – Expertise – Study
DOI : 10.21256/zhaw-1169
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1168
Appears in Collections:Schriftenreihe Erneuerbare Energien, Bodenökologie und Ökotechnologie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Einspeisebegrenzung von Fotovoltaik Anlagen.pdf413.92 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.