Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1155
Title: Das Immunsystem der Seele stärken : Evidenzbasierte Interventionen zur Resilienzförderung bei Menschen mit chronischen Schmerzen im erwerbsfähigen Alter
Authors : Hofer, Nathalie
Hummel, Sandra
Advisors / Reviewers : Spiegel-Steinmann, Brigitta
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2016
Language : Deutsch / German
Subjects : Resilience; Chronic pain; Occupational therapy; Intervention
Subject (DDC) : 615.8515: Ergotherapie
Abstract: Hintergrund: Chronische Schmerzen sind ein weit verbreitetes Leiden und ihre Behandlung eine Herausforderung. Aktuelle Evidenz zeigt die vielfältigen positiven Effekte der Resilienz auf chronische Schmerzen. Die Resilienzförderung stellt daher einen vielversprechenden, neuen Ansatz in der Behandlung dar. Studien, welche die Wirksamkeit solcher (ergotherapeutischer) Interventionen belegen, sind jedoch kaum zu finden. Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, evidenzbasierte Interventionen zur Resilienzförderung bei Menschen mit chronischen Schmerzen im erwerbsfähigen Alter aufzuzeigen und Möglichkeiten für deren Anwendung in der Ergotherapie zu diskutieren. Methode: Es wurde eine Literaturrecherche anhand vordefinierter Ein- und Ausschlusskriterien in den Datenbanken CINAHL, Cochrane Library, MEDLINE, OTDBASE, OTseeker, PubMed, PubPsych und Web of Science durchgeführt. Es wurden 17 Interventionsstudien einbezogen. Ergebnisse: Zur Förderung der Resilienzfaktoren Positive Emotionen, Selbstwirksamkeit, Hoffnung, Optimismus und Soziale Unterstützung bei Menschen mit chronischen Schmerzen sind verschiedene Ansätze geeignet. Am besten belegt sind Achtsamkeitsinterventionen gefolgt von Selbstmanagement- und Gelenkschutzinterventionen. Validationstraining, Motivational Interviewing und Hoffnungsbasierte Psychologie sind weitere mögliche Ansätze. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass Resilienzförderung bei Menschen mit chronischen Schmerzen möglich ist und eine wertvolle Ergänzung zur bestehenden ergotherapeutischen Praxis darstellt. Ergotherapeutische Evidenz fehlt weitgehend. Ergotherapeuten können professionsfremde Interventionen unter gewissen Umständen miteinbeziehen, sie müssen dabei jedoch ihre Berufsidentität bewahren.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Ergotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1155
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1154
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Ergotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Hofer_Nathalie_Hummel_Sandra_ER13_BA.pdf2.66 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.