Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2169
Title: Integrativer Managementplan für eine Trockenweide nationaler Bedeutung in Ausserberg (VS) unter spezieller Berücksichtigung des Sefistrauchs (Juniperus sabina)
Authors : Reinhard, Stefanie
Advisors / Reviewers : Oertli, Aline
Hepenstrick, Daniel
Extent : 93
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2017
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Language : German
Subjects : Pflegeplan; Bewirtschaftung TWW; Extensive Weide; Extensive Wiese; Landschaftspflege; Erhalt Kulturlandschaft; Sukzession
Subject (DDC) : 333.7: Land, recreational areas and energy
577: Ecology
Abstract: Biodiversity and structure-rich open landscapes are the effects of human influence over thousand years. With 19th century industrialisation, the agricultural usage of lands with difficult access, especially those in the Alps, faced a strong decline, a trend which is still going on. With the abondement of the land, the succession is taking over and with its progression, the result is a loss of biodiversity. This can also be seen where extensive farming is practiced. The regulation of the dry meadows and pastures (TwwV) protects such habitats and with a management agreement stipulates appropriate cultivation for these areas. However, the challenge of working out an appropriate management plan for each specific area remains. This thesis is about a dry pasture in Ausserberg, in the canton of Valais, which has a rich biodiversity. More than three quarters is Dry Pasture of National Importance. At present, the Juniperus sabina shrub is slowly taking over the dry pasture. In response, this work aims is to elaborate an appropriate management plan to protect the pasture from becoming slowly overgrown by J. sabina and to stop the ongoing succession.
Die Artenvielfalt und das Strukturreichtum von Offenlandschaften entstanden durch die jahrtausendlange Nutzung und Bewirtschaftung des Menschen. Mit der Industrialisierung des 19. Jahrhunderts wurde schwer zugängliches Land, vor allem in Bergregionen, wegen Unrentabilität aus der Nutzung entlassen. Ein Trend der bis heute anhält. Durch die Verbrachung resultiert ein Verlust dieser Lebensräume und mit ihr erfährt auch die Biodiversität ein Rückgang. Dies kann auch bei zu extensiver Bewirtschaftung passieren. Die Trockenwiesen- und weideverordnung (TwwV) hat zum Ziel solche wertvollen Lebensräume vor Verbrachung zu schützen. Mit einem Bewirtschaftungsvertrag wird eine angepasste Nutzung dieser Flächen gewährleistet. Eine Herausforderung bleibt es jedoch, standortgerechte Vorschläge für die Bewirtschaftung von Trockenwiesen und -weiden auszuarbeiten. Diese Arbeit beschäftigt sich mit einer Trockenweide in Ausserberg, im Kanton Wallis, welche eine vielfältige Biodiversität aufweist. Mehr als drei Viertel der Fläche sind Trockenweiden (TWW) von nationaler Bedeutung. In der untersuchten Rinderweide breitet sich der Strauch Juniperus sabina zusehends aus. Deshalb ist das Ziel dieser Arbeit ein Managementplan auszuarbeiten, welcher die Ausbreitung von J. sabina in Schach hält und eine weitere Verbuschung verhindert.
Departement: Life Sciences and Facility Management
Publication type: Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2169
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/11035
Appears in Collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2017_Reinhard_Stefanie_BA_UI.pdf6.21 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.