Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-3903
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRobin, Dominik-
dc.contributor.authorSchaffert, René-
dc.date.accessioned2018-07-26T10:16:23Z-
dc.date.available2018-07-26T10:16:23Z-
dc.date.issued2016-01-01-
dc.identifier.issn1012-5302de_CH
dc.identifier.issn1664-283Xde_CH
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/8544-
dc.descriptionThis article does not exactly replicate the final version published in the journal "[Pflege]". It is not a copy of the original published article and is not suitable for citation.de_CH
dc.description.abstractHintergrund: Mit der Inkraftsetzung des neuen Gesetzes zur Berufsbildung (2004) haben die Ausbildungen im Pflegebereich in der Schweiz eine grundlegende Umstrukturierung erfahren. Diese Veränderungen zeigen unter anderem Auswirkungen auf die Berufsbilder. Ziel: Ziel dieses Beitrags ist es aufzuzeigen, wie die Berufsbilder in den Beschreibungen von Fachfrauen/ -männer Gesundheit und dipl. Pflegefachpersonen nach der Schaffung von neuen Ausbildungsgängen und der generellen Neugestaltung des Berufsfeldes konstruiert werden. Methode: In 110 Leitfadeninterviews wurden schweizweit berufseinsteigende Fachfrauen/ -männer Gesundheit und dipl. Pflegefachpersonen mit einem HF- sowie einem Bachelor-Abschluss zum Berufsbild befragt. Die Antworten der Befragten wurden mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse und vor dem Hintergrund der Theorie von Berger und Luckmann (1977) ausgewertet. Ergebnisse: Aus den Interviews geht hervor, dass Berufsbilder in der Wechselwirkung gesellschaftlicher Zuschreibungen und individueller Aneignungs- und Überarbeitungsprozessen entstehen. Die Berufseinsteigenden sind herausgefordert, ihr eigenes Berufsbild mit einem als fehlend oder unpassend wahrgenommen gesellschaftlichen Bild auszubalancieren und Stereotypisierungen zu korrigieren. Schlussfolgerung: Die Differenzierung zwischen den Berufen und verschiedenen Ausbildungen sollte weiter vorangetrieben werden und es sollte auf eine Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung der Berufe im Pflegebereich hingearbeitet werden.de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherHogrefede_CH
dc.relation.ispartofPflegede_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subjectFachfrau/ -mann Gesundheitde_CH
dc.subjectStereotypende_CH
dc.subjectBerufsbildde_CH
dc.subjectDiplom Pflegefachpersonde_CH
dc.subject.ddc378: Hochschulbildungde_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.titleDie Konstruktion von Berufsbildern bei Fachfrauen/ -männer Gesundheit und dipl. Pflegefachpersonende_CH
dc.typeBeitrag in wissenschaftlicher Zeitschriftde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.organisationalunitInstitut für Gesundheitswissenschaften (IGW)de_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-3903-
dc.identifier.doi10.1024/1012-5302/a000467de_CH
zhaw.funding.euNode_CH
zhaw.issue1de_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.pages.end49de_CH
zhaw.pages.start43de_CH
zhaw.publication.statussubmittedVersionde_CH
zhaw.volume29de_CH
zhaw.publication.reviewPeer review (Publikation)de_CH
zhaw.funding.zhawBerufskarrieren und Berufsrollen im Rahmen der neuen Ausbildungen im Pflegebereichde_CH
Appears in Collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Robin_Schaffert_2016_Pflege_accepted_manusc.pdfRobin_Schaffert_2016_Pflege_accepted_manusc321.42 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.