Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-23696
Publication type: Working paper – expertise – study
Title: Integration im Quartier durch Nachhaltigkeitsprojekte (IQN)
Authors: Lobsiger-Kägi, Evelyn
Kaschlik, Anke
Brandenberg, Elias
Sütterlin, Bernadette
Nägeli, Tobias
Spiess, Harry
et. al: No
DOI: 10.21256/zhaw-23696
Extent: 63
Issue Date: Oct-2021
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Language: German
Subjects: Quartier; Nachhaltigkeit; Soziale Integration; Digitale Medien
Subject (DDC): 307: Communities
Abstract: Das Quartier ist ein wichtiger Ort der Integration und auch ein Ort, wo sich nachhaltige Entwicklung ganz konkret fördern lässt. Das Ziel des Projektes ist es demnach, Faktoren für die die Förderung der sozialen Integration in Quartieren/Siedlungen, hier verstanden als Zusammenleben unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen bzw. der Bewohnenden insgesamt, heraus zu arbeiten. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Verbindung zur nachhaltigen Quartierentwicklung allgemein und der Rolle der digitalen Medien gelegt. In drei Fallstudien – FOGO-Areal, Hunziker Areal und Neuhegi – werden mittels Befragungen, Interviews und Workshops mit unterschiedlichen Stakeholdern (Bewohneden, Projektverantwortlichen, Immobilienverwaltungen, Genossenschaften städtische Verwaltung) untersucht welche lokalen Projekte einen Beitrag zu Partizipation im Quartier leisten und wie dies gelingt. Daraus werden begünstigende Faktoren und Hindernisse herausgearbeitet und den Stellenwert von Nachhaltigkeitsthemen sowie der digitalen Kommunikationsmittel für die Vernetzung im Quartier untersucht. Aus den Untersuchungen in den Fallstudien und einem Synthese-Workshop mit der Begleitgruppe des Projektes wurden folgende Handlungsempfehlungen für Genossenschaften/Immobilienverwalter/städtische Verwaltungen entwickelt. Es sollten unterschiedliche und auch niederschwellige Möglichkeiten für Partizipation angeboten werden, ohne dabei Mitwirkung zu erzwingen. Die Ergebnisoffenheit der Partizipationsprozesse ist zu gewährleisten und der Handlungsspielraum muss den Bewohnenden klar kommuniziert werden. Innerhalb eines Projektes können oft verschiedene Nachhaltigkeitsziele kombiniert werden und so auch Personen mit unterschiedlichen Motivationen angesprochen werden. Bei den digitalen Kommunikationsmitteln gibt es eine starke Pfadabhängigkeit, das heisst, wenn man sich einmal für eine Plattform/ein Tool entschieden hat, ist es schwierig ein neues zu etablieren. Damit digitale Community Plattformen als Partizipationsinstrument wirken können, bedarf es einer aktiven Bewirtschaftung der Plattform.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/23696
License (according to publishing contract): Not specified
Departement: School of Engineering
Social Work
Organisational Unit: Institute of Sustainable Development (INE)
Institute of Diversity and Social Integration (IVGT)
Published as part of the ZHAW project: Integration im Quartier durch Nachhaltigkeitsprojekte (IQN)
Appears in collections:Publikationen School of Engineering

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2021_ZHAW_Schlussbericht-IQN.pdf1.95 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.