Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-23172
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorHuber, Evelyn-
dc.contributor.authorBertels, Léonard-
dc.contributor.authorCiardo, Luca-
dc.date.accessioned2021-09-21T14:27:06Z-
dc.date.available2021-09-21T14:27:06Z-
dc.date.issued2021-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/23172-
dc.description.abstractHintergrund: Durch die Zunahme der Intensivbetten, deren Belegung und die erhöhte Überlebensrate nach kritischen Erkrankungen steigt die Anzahl an Patientinnen und Patienten, die auf eine belastende Krankheitsphase mit Langzeitfolgen reagiert. Das Post-intensive Care-Syndrome ist ein Symptomkomplex, welcher Angst, Depressionen und eine posttraumatische Belastungsstörung einschliesst. Neue Studien erkennen die Komplexität dieses Syndroms und erforschen verschiedene Methoden zur Prävention. Als eine Intervention stellt sich das Intensivtagebuch heraus, welches mit einem geringen Aufwand durch das Gesundheitspersonal, aber auch durch Angehörige geführt werden kann. Fragestellung: Welchen Effekt erzielen Intensivtagebücher auf die Inzidenz von Angst, Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen im Rahmen eines Post-intensive Care-Syndroms bei intensivpflichtigen, erwachsenen Patientinnen und Patienten? Methode: In den Datenbanken CINAHL und Medline wurde eine Literaturrecherche durchgeführt. Nach einem Abstract-Screening wurden passende Studien ausgewertet und kritisch gewürdigt. Ergebnisse: Es wurden acht quantitative Studien ausgewählt, zusammengefasst und gewürdigt. Anschliessend wurden die Ergebnisse dieser Studien miteinander verglichen. Diskussion: Die Ergebnisse der Pflegeforschung sind ambivalent. Jedoch überzeugt das Intensivtagebuch als eine effektive und kostengünstige Massnahme. Um die Implementierung in die Praxis zu verbessern und zu vereinheitlichen, sind weitere Forschungen notwendig.de_CH
dc.format.extent98de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subjectIntensive-Care-Unitde_CH
dc.subjectPosttraumatic Stress-Disorderde_CH
dc.subjectPost-intensive Care-Syndromede_CH
dc.subjectInterventionde_CH
dc.subjectDiaryde_CH
dc.subjectDepressionde_CH
dc.subjectAnxietyde_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.titleIntensivtagebücher und ihre Wirkung auf das Post-intensive Care-Syndromde_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-23172-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bertels_Leonard_Ciardo_Luca_Bachelorarbeit_PF18.pdf4.28 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.