Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-23161
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorPérez Cortes, Francisca-
dc.contributor.authorErrico, Giulia-
dc.contributor.authorMarucci, Sofia-
dc.date.accessioned2021-09-19T19:14:01Z-
dc.date.available2021-09-19T19:14:01Z-
dc.date.issued2021-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/23161-
dc.description.abstractDarstellung des Themas: Die Literatur zeigt, dass die Demenzprävalenz zunimmt. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit kommt es zur Urteilsunfähigkeit. Oftmals muss bei Menschen mit Demenz (MMD) am Lebensende eine Entscheidung bezüglich künstlicher Ernährung und Hydratation getroffen werden. Diese Entscheidung muss bei fehlender Patientenverfügung von therapeutischen Vertretern und Vertreterinnen (TV) getroffen werden. Diese Entscheidung stellt TV von MMD vor eine Herausforderung. Grund dafür sind Wissensmangel und ungenügende Vorbereitung auf die Rolle als stellvertretende Entscheidungstragende. Fragestellung: Welche Unterstützung bedürfen TV von MMD im ambulanten und stationären Setting in der Entscheidungsfindung bezüglich der künstlichen Ernährung und Hydratation am Lebensende von Pflegefachpersonen? Methode: Es fand eine systematisierte Literaturrecherche statt. Daraus wurden vier quantitative Studien zur Bearbeitung dieser Thesis verwendet. Erkenntnisse für die Praxis wurden mithilfe des Modells von Rycroft-Malone et al. (2004) erläutert. Relevante Ergebnisse: Frühzeitige Wissensvermittlung an TV über Krankheitsverlauf und Ernährungsoptionen mithilfe von Instrumenten zur Wissensvermittlung und «Advance Care Planning» reduzieren den Entscheidungskonflikt bezüglich Ernährungsoptionen bei MMD am Lebensende. Schlussfolgerung: Zur Unterstützung der Entscheidungsfindung müssen Pflegefachpersonen TV von MMD auf ihre Rolle als stellvertretende Entscheidungstragende vorbereiten. Dies beinhaltet frühzeitige Edukation über Krankheitsverlauf und mögliche Ernährungsoptionen am Lebensende sowie regelmässige Gesprächsführung.de_CH
dc.format.extent99de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subjectDementiade_CH
dc.subjectDecision aidde_CH
dc.subjectArtificial nutritionde_CH
dc.subjectDecision makingde_CH
dc.subjectArtificial hydrationde_CH
dc.subjectSupportde_CH
dc.subjectSurrogatesde_CH
dc.subjectEducationde_CH
dc.subject.ddc618.97: Geriatriede_CH
dc.titleTherapeutische Vertreter und Vertreterinnen von Menschen mit Demenz im Entscheidungskonflikt bezüglich Ernährungsoptionen am Ende des Lebens unterstützende_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-23161-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.webfeedAngewandte Gerontologiede_CH
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Errico_Giulia_Marucci_Sofia_Bachelorarbeit_PF18.pdf6.32 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.