Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21072
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorBonomo, Armanda-
dc.contributor.authorCosta Ferreira, Virginia-
dc.contributor.authorDelavy, Zoe-
dc.date.accessioned2020-12-17T15:39:56Z-
dc.date.available2020-12-17T15:39:56Z-
dc.date.issued2020-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21072-
dc.description.abstractDarstellung des Themas: Eine Brandverletzung eines Kindes oder Jugendlichen hat grosse psychosoziale Auswirkungen auf die Eltern. Deshalb ist es von grosser Wichtigkeit, dass Pflegefachpersonen geeignete pflegerische Interventionen ergreifen können, um die Eltern mit einem brandverletzten Kind oder Jugendlichen während des stationären Aufenthalts möglichst umfassend zu unterstützen. Fragestellung: «Wie können Pflegefachpersonen Eltern eines brandverletzten Kindes oder Jugendlichen im stationären Setting pflegerisch sowie psychosozial unterstützen und inwiefern gibt es Unterschiede zwischen Mutter und Vater bezüglich dieses Unterstützungsbedarfs? » Methode: Es wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken CINHAL, Medline und Pubmed sowie eine unsystematische Literaturrecherche in den Literaturverzeichnissen einzelner Studien und Reviews durchgeführt. Die inkludierte Literatur wurde zusammengefasst, gewürdigt und auf ihre Evidenz geprüft. Ergebnisse: Aus den eingeschlossenen Studien konnten vier Themenbereiche definiert werden, in welchen die Pflegefachpersonen die Eltern unterstützen können: die emotionale und psychische Belastung, der pflegerische Einbezug, das grosse Thema Schmerz und die Information. Zudem wurde ein optimaler Annäherungsansatz beleuchtet, wie Pflegefachpersonen am besten auf solche Eltern zugehen sollten. Schlussfolgerung: Eltern von brandverletzten Kindern oder Jugendlichen sind diversen psychosozialen Auswirkungen ausgesetzt und benötigen daher eine umfassende Betreuung durch die Pflegefachpersonen im stationären Setting. Es sind jedoch weitere Forschungsarbeiten notwendig, um den Unterschied zwischen Mutter und Vater bezüglich dieses Themas zu beleuchten.de_CH
dc.format.extent96de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subjectBrandverletzungde_CH
dc.subjectPsychosoziale Auswirkungende_CH
dc.subjectKinderde_CH
dc.subjectJugendlichede_CH
dc.subjectElternde_CH
dc.subjectSpitalde_CH
dc.subjectVerbrennungsstationde_CH
dc.subjectPflegefachpersonde_CH
dc.subjectInterventionde_CH
dc.subjectGeschlechtsunterschiedde_CH
dc.subject.ddc306.8: Familiensoziologiede_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.title«An der empfindlichsten Stelle getroffen» : wie Eltern mit einem brandverletzten Kind oder Jugendlichen im stationären Setting seitens der Pflege unterstützt werden könnende_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-21072-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
CostaFerreira_Virginia_Delavy_Zoe_PF17_BA.pdf2.17 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.