Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorEberitzsch, Stefan-
dc.contributor.authorBrink, Ida Ofelia-
dc.contributor.authorLätsch, David-
dc.date.accessioned2020-12-09T15:09:39Z-
dc.date.available2020-12-09T15:09:39Z-
dc.date.issued2020-12-
dc.identifier.isbn978-3-8309-4309-9de_CH
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/20998-
dc.descriptionIm ISA-Jahrbuch 2020 „Kinderschutz? Lebenswelten gestalten – Gefahren abwehren“ wird eine fachpolitische, facettenreiche Diskussion aufgegriffen, die Expert*innen in vielfältigen Arbeitsfeldern auf kommunaler, Landes- und Bundesebene betrifft. Auf der einen Seite besteht ein großer Handlungsbedarf, um Rahmungen und infrastrukturelle Bedingungen für ein gelingendes Aufwachsen für alle zu gestalten. So zeigen z. B. die Folgen der Armutsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen, wie groß die kompensatorischen Herausforderungen in Erziehung und Bildung sind. Auf der anderen Seite braucht es verlässliche Kriseninterventionen und passgenaue Hilfen, um Kinder zu schützen und zu unterstützen. Wie fließend müssen die Übergänge zwischen der Gestaltung einer sozialen Infrastruktur hin zu intensiveren, einzelfallbezogenen Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien sein? Ist dann alles Kinderschutz oder braucht es genauere Definitionen und Abgrenzungen, damit Kinder zuverlässig vor Gefahren für ihr Wohl geschützt werden können? Mit diesen Fragestellungen befassen sich die Autor*innen, um zu einer Klärung und Weiterentwicklung der fachlichen Ausrichtungen beizutragen, die Kinder und Jugendliche stärken und sie in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen.de_CH
dc.description.abstractDie frühe Kindheit steht international im Fokus sozial- und gesellschaftspolitischer Debatten. So wird die Lebensphase zunehmend als ein Investitionsfeld zur gesamtgesellschaftlichen Wohlstandssicherung thematisiert (Marope/Kaga 2015), und es wird auf langfristige soziale Folgekosten verwiesen, die von einer Geringschätzung dieses Politikfeldes ausgehen können (Barnett 2011). Ein hoher Stellenwert kommt in diesen Debatten der Förderung junger Menschen in prekären oder sozial benachteiligten Lebenslagen zu. Insbesondere Kinder aus Familien in Armutslagen sind einem deutlich erhöhten Risiko ausgesetzt, im weiteren Verlauf ihres Lebens selbst von Armut, geringen Bildungsressourcen und gesellschaftlicher Ausgrenzung betroffen zu sein (Laubstein u. a. 2016). Die deutsche wie auch die schweizerische Politik begegnet den genannten Entwicklungsrisiken auf mehreren Ebenen. Eine wichtige Rolle zur Eindämmung materieller Armut spielt die Grundsicherung in Form des Arbeitslosengeldes II (Deutschland) bzw. der materiellen Sozialhilfe (Schweiz/Deutschland). Daneben werden psychosoziale Risiken, die mit Armut assoziiert sind, durch Leistungen, Hilfen und Maßnahmen aus dem breiten Spektrum der frühkindlichen Bildung und Erziehung, den Frühen Hilfen bis hin zu den Hilfen zur Erziehung adressiert. Im vorliegenden Artikel liegt der Fokus auf den beiden erstgenannten Feldern. Armutslagen von Familien stellen ein komplexes und vielschichtiges soziales Problem dar. Mit der hier vorgestellten Studie wird ein spezifischer Ausschnitt davon beleuchtet, nämlich Angebote und Beratung für Familien mit Vorschulkindern, die materielle Grundsicherung beziehen. Dabei geht es insbesondere um die bisher wenig erforschte Frage, wie im Schweizer System der Sozialhilfe die Situation von Vorschulkindern berücksichtigt wird, die in prekären Lebenslagen aufwachsen. Dazu werden – aus einem noch frühen Stadium der Datenauswertung – erste Erkenntnisse einer Befragung von 265 Fachpersonen der Sozialhilfe aus acht Deutschschweizer Kantonen vorgestellt und mit Blick auch auf den Stand der Entwicklung in Deutschland erörtert. Zunächst werden die institutionellen Schnittstellen zwischen materieller Grundsicherung und Angeboten in der frühen Kindheit in beiden Ländern eingeführt. Der Schwerpunkt liegt auf der Schweizer Situation.de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherWaxmande_CH
dc.relation.ispartofISA-Jahrbuch zur Sozialen Arbeit 2020de_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subjectSozialhilfede_CH
dc.subjectKindesschutzde_CH
dc.subjectFrühe Förderungde_CH
dc.subjectFrühe Hilfende_CH
dc.subjectFBBEde_CH
dc.subjectSozialdienstede_CH
dc.subjectKinder- und Jugendhilfede_CH
dc.subjectGrundsicherungde_CH
dc.subject.ddc361: Sozialarbeit und Sozialhilfede_CH
dc.subject.ddc362.7: Jugendhilfede_CH
dc.titleAngebote für armutsbetroffene Familien mit Vorschulkindern : zur Schnittstelle von materieller Sicherung, frühkindlicher Bildung und Frühen Hilfen in der Schweizde_CH
dc.typeBuchbeitragde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementSoziale Arbeitde_CH
zhaw.organisationalunitInstitut für Kindheit, Jugend und Familie (IKJF)de_CH
zhaw.publisher.placeMünsterde_CH
zhaw.funding.euNode_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.pages.end207de_CH
zhaw.pages.start192de_CH
zhaw.publication.statuspublishedVersionde_CH
zhaw.publication.reviewEditorial reviewde_CH
zhaw.webfeedFamilie und Aufwachsende_CH
zhaw.webfeedGesellschaftliche Integrationde_CH
zhaw.webfeedG: Gesundheit von Kindern und Jugendlichende_CH
zhaw.webfeedKinder- und Jugendhilfede_CH
zhaw.funding.zhawKindesschutz und Frühe Förderung in Familien, die Sozialhilfe beziehen: Modelle der Kooperation und Koordinationde_CH
zhaw.author.additionalNode_CH
zhaw.display.portraitYesde_CH
Appears in collections:Publikationen Soziale Arbeit

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.