Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2336
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorRuhmann, Doris-
dc.contributor.authorChristen, Luzia-
dc.contributor.authorEigner, Kristina-
dc.date.accessioned2019-01-09T11:24:17Z-
dc.date.available2019-01-09T11:24:17Z-
dc.date.issued2018-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/14246-
dc.description.abstractEinleitung: Laut Lobsiger, Kägi und Burla (2016) ist jede vierte Pflegefachperson aus dem Beruf ausgetreten und jede sechste nicht mehr erwerbstätig. Belastende Situationen im Berufsalltag führen bei vielen Pflegefachpersonen zu Stress. Hält dieser über längere Zeit an, leidet die Arbeitszufriedenheit und die Gesundheit der Pflegefachpersonen. Im Extremfall droht gar ein Burnout. Eine Methode von Stressbewältigung ist der Humor. Richtig eingesetzt könnte dieser, Kündigungen und damit verbundene Fluktuationen innerhalb eines Pflegeteams reduzieren. Handlungsmethoden sind notwendig um präventives und gesundheitsförderndes Verhalten zu erzielen. Ziel: In dieser Arbeit sollen Empfehlungen für den Einsatz von Humor gegeben werden, die im Berufsalltag von Pflegefachpersonen eingesetzt werden können. Methode: Durch systematisierte Literaturrecherchen wurden sechs für das Thema relevante Studien identifiziert, zwei qualitative und vier quantitative. Diese Studien wurden kritisch beurteilt und Evidenzlevels zugeordnet. Ergebnisse: Die aus der Literatur gefilterten Ergebnisse wurden Kategorien zugeteilt: Humorverstehen, Work-Life-Balance, Kommunikation und Zeit. Schlussfolgerung: Zur Messung des Stresslevels von Pflegefachpersonen empfiehlt sich die Implementierung eines Assessmentinstruments. Humorvolle Bewältigungsstrategien werden für jede und jeden Einzelnen sowie für Pflegeteams abgegeben. Zur professionellen Anwendung von Humor sind Offenheit und der Wille notwendig. Richtig eingesetzter Humor ist eine Form der Bewältigung.de_CH
dc.format.extent82de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsNot specifiedde_CH
dc.subjectNursede_CH
dc.subjectNursingde_CH
dc.subjectPatientde_CH
dc.subjectHospitalde_CH
dc.subjectWorkplacede_CH
dc.subjectHumorde_CH
dc.subjectHumourde_CH
dc.subjectFunnyde_CH
dc.subjectCopingde_CH
dc.subjectCoping strategyde_CH
dc.subjectStressde_CH
dc.subjectPressurede_CH
dc.subject.ddc150: Psychologiede_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.titleHumor trotz(t) Stress? : Bedeutungen, Möglichkeiten und Grenzen bemerkenswerter Phänomenede_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-2336-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Christen_Luzia_Eigner_Kristina_PF16Dipl_BA.pdf939.12 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.