Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-991
Title: Was können Pflegende zur Reduktion unnötiger Kathetertage beitragen : Eine Analyse pflegegeleiteter Strategien zur Verhinderung unnötiger Kathetertage und den damit verbundenen katheterassoziierten harnwegsinfektionen bei Erwachsenen im Akutspital
Authors : Ems, Ursina
Fritschi, Christa
Advisors / Reviewers : Neumeyer, Gerda Maria Margaretha
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subjects : Nursing intervention; catheter associated urinary tract infection (CAUTI); urinary catheter; catheter days; hospital; adult; prevention; reminder; removal; unnecessary
Subject (DDC) : 610.73: Pflege
Abstract: Hintergrund: In der Schweiz erhält jede(r) vierte Patient(in) während des Spitalaufenthaltes einen Dauerkatheter (DK). Trotz bestmöglicher DK-Pflege erhöht jeder zusätzliche Kathetertag das Risiko einer katheterassoziierten Harnwegs-infektion (CAUTI) um 3-10%. Ziel: Anhand der Fragestellung soll herausgefunden werden, welche pflegerischen Interventionen bei Erwachsenen im Akutspital unnötige Kathetertage verhindern und damit verbundene katheterassoziierte Harnwegsinfektionen (CAUTIs) reduzieren können. In dieser Arbeit werden pflegerische Strategien zur Evaluation der DK-Notwendigkeit aufgelistet und miteinander verglichen. Methode: Es wurde eine Literaturrecherche in den Datenbanken CINAHL, Medline, Pubmed und Cochrane Library durchgeführt. Die relevante Literatur wurde analysiert und bezüglich ihrer Güte eingeschätzt. Ergebnisse: Die Evidenz zeigt einen positiven Effekt verschiedener pflegerischer Strategien zur Evaluation der DK-Notwendigkeit auf die Reduktion von Kathetertagen, von einer CAUTI-Reduktion wird teilweise berichtet. Schlussfolgerungen: In der Literatur wird empfohlen, Pflegende in die Evaluation der DK-Notwendigkeit miteinzubeziehen, um den DK-Gebrauch zu reduzieren. Es sollte im Akutspital eine pflegerische Strategie verfolgt werden, um das Bewusstsein bezüglich DK-Gebrauchs zu erhöhen. Die Auseinandersetzung mit der Literatur zeigt, dass eine Kombination mehrerer pflegerischer Strategien zur DK-Evaluation sinnvoll wäre. So beispielsweise ein pflegegeleitetes DK-Protokoll in Kombination mit Edukation.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Pflege
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-991
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/991
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Ems_Ursina_Fritschi_Christa_PF12_BA.pdf14.46 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.