Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKnecht, Chiara-
dc.contributor.authorMühlethaler, Céline-
dc.contributor.authorZimmermann, Jasmin-
dc.contributor.authorBinz, Simon-
dc.contributor.authorPainadath, Ranjit-
dc.contributor.authorWäfler, Toni-
dc.date.accessioned2018-08-23T07:12:01Z-
dc.date.available2018-08-23T07:12:01Z-
dc.date.issued2014-
dc.identifier.isbn978-3-932182-81-2de_CH
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/9454-
dc.description.abstractPiloten von Verkehrsflugzeugen der heutigen Generation arbeiten in komplexen, hochautomatisierten Mensch-Maschine-Systemen (Faber, 2009). Dies führt dazu, dass Linienpiloten heute hauptsächlich als Systemüberwacher und Manager des hochautomatisierten Systems Flugzeug agieren (Hünecke, 2008). Nebst den unbestreitbaren wirtschaftlichen Vorteilen ist die zunehmende Automatisierung im Cockpit jedoch auch mit gewissen Risiken behaftet (Faber, 2009). Manzey (2012) spricht in diesem Zusammenhang von drei grundlegenden Problemfeldern, die sich aus der Interaktion zwischen dem automatisierten System und dem Menschen ergeben: Zu geringes oder übersteigertes Vertrauen in die Automation, Verlust des Situationsbewusstseins (Situation Awareness) und der Verlust manueller Fertigkeiten (deskilling). Das Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die Erhebung der subjektiven Einschätzung von Linienpiloten bezüglich der drei postulierten Problembereiche. Dazu wurde eine Online-Befragung mit 223 Linienpiloten 11 verschiedener Fluggesellschaften durchgeführt. Die Resultate zeigen, dass sich die befragten Linienpiloten grundsätzlich in einem hochautomatisierten, im Vergleich zu einem traditionellen (weniger stark automatisierten) Flugzeug, sicherer fühlen, sie jedoch die Kontrolle und die Verantwortung über das Fliegen behalten möchten. Zudem wünschen sie auch keine weiteren automatisierten Systeme für Notsituationen. Schlussendlich können einige Facetten der drei von Manzey (2012) postulierten Problemfelder durch die Resultate der vorliegenden Studie bestätigt werden, wodurch wertvolle Hinweise für das künftige Design von Systemen bzw. spezifischen Trainings gewonnen werden können.de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subject.ddc620: Ingenieurwesende_CH
dc.titleVertrauen in die Automatisierung, fehlende Situation Awareness & Fertigkeitsverlust durch automatisierte Systeme : eine subjektive Einschätzung aus der Linienpilotenperspektivede_CH
dc.typeKonferenz: Paperde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementSchool of Engineeringde_CH
zhaw.organisationalunitZentrum für Aviatik (ZAV)de_CH
zhaw.conference.details56. Fachausschusssitzung Anthropotechnik der DGLR, Ottobrunn, 14.-15. Oktober 2014de_CH
zhaw.funding.euNode_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.publication.statuspublishedVersionde_CH
zhaw.publication.reviewPeer review (Publikation)de_CH
zhaw.title.proceedingsDer Mensch zwischen Automatisierung, Kompetenz und Verantwortungde_CH
zhaw.webfeedHuman Factors (ZAV)de_CH
Appears in Collections:Publikationen School of Engineering

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.