Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2133
Title: Spezifisches Krafttraining zur Steigerung der Laufleistung von Langstreckenläuferinnen und Langstreckenläufer : ein Literaturreview
Authors : Halbeck, Natascha
Schultze, Sara
Advisors / Reviewers : Baschung Pfister, Pierrette
Extent : 139
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2018
License (according to publishing contract) : Not specified
Language : German
Subjects : Plyometric; Plyometric training; Running; Explosive strength; Running economy
Subject (DDC) : 610: Medicine and health
Abstract: Hintergrund Neben dem Lauftraining gezielt die Kraft zu trainieren, bietet für Langstreckenläuferinnen und -läufer eine gute Möglichkeit um die Laufleistung zu steigern. Ein herkömmliches Krafttraining führt jedoch zu einem gesteigerten Muskelvolumen und würde sich folglich negativ auf die Laufleistung auswirken. Ein Explosivkraft- oder Plyometrietraining könnte durch die verbesserten neuromuskulären Eigenschaften und erhöhte Muskel-Sehnen-Steifigkeit eine bessere Laufleistung unterstützen. Ziel Das Ziel des vorliegenden, systematischen Reviews ist es, den Effekt von Explosivkraft- und Plyometrietraining auf die Laufleistung von Langstreckenläuferinnen und -läufer zu analysieren. Methode Die systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, Medline, Amed und CINAHL ergab vier Treffer. Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, dass ein gezieltes Plyometrietraining die Laufleistung von Langstreckenläuferinnen und -läufer verbessern kann. Das Explosivkrafttraining erwies sich als weniger effektiv als ein Plyometrietraining. Schlussfolgerung Der positive Effekt eines Plyometrietrainings ist unter anderem auf die neuralen Anpassungen, verbesserte Kraftentwicklung, bessere Lauftechnik, Erhöhung der Muskelsteifigkeit und kürzerer Bodenkontaktzeit zurückzuführen. Folglich kann ein derartiges Training für Langstreckenläuferinnen und -läufer empfohlen werden. Es zeigte sich, dass vor allem Eliteläuferinnen und -läufer mit initial guter Laufökonomie das höchste Potential zur Steigerung der Sprungkraft aufweisen.
Background To train specifically strength besides the running training is a good option for longdistance runners to improve running performance. Conventional strength Training leads to an increased muscle volume and would therefore affect the running performance negatively. An explosive strength- or plyometric training could support a better running performance by improved neuromuscular characteristics and increased muscle-tendon-stiffness. Aim The aim of this systematic review is to analyse the effect of explosive strength- and plyometric training on the running performance of long distance runners. Methods The systematic literature research in the databases PubMed, Medline, Amed and CINHAL found four targeted studies. Results The results demonstrate that specific plyometric training can improve running performance in long-distance runners. Explosive strength training proved to be less effective than plyometric training. Conclusion The positive effect of plyometric training can be explained by neuromuscular adaptions, improved strength development, better running technique, increased muscle stiffness and shorter ground contact time. Therefore this training is recommended for highly trained-long distance runners. It has been shown, that especially highly trained long-distance runners with initially good running economy had the highest potential to increase explosive strength.
Departement: Health Professions
Publication type: Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2133
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/9228
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
schultze_sara_halbeck_natascha_PT15_PT92.pdf11.55 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.